Geothermie Landau

Beweissicherung 16.07.15

Alle haben die Beteuerungen der Landesregierung, der städtischen Verantwortlichen und der zuständigen Fachbehörde, dem Bergamt des Landes Rheinland-Pfalz, noch im Ohr, in denen von einer lückenlosen Aufklärung der Ereignisse die Rede ist, die zu den Bodenbewegungen rund um das Geothermie-Kraftwerk in der Eutzingerstraße im Landauer Süden geführt haben sollen.

Das entpuppt sich jetzt offensichtlich als leere Phrasendrescherei, denn wie der Aufsichtsratsvorsitzende der Energie Südwest (ESW) jetzt bekannt gab, hat Daldrup durch das Einbringen einer Innenverrohrung bis in 800m Tiefe eine Aufklärung praktisch unmöglich gemacht. Verwunderlich ist auch die Haltung des ESW – Chefs Waßmuth zur Bedeutung des Geothermie-Kraftwerks (GKW) im Energie-Mix des Landauer Energieversorgers. Waßmuth, dessen Rolle im Geothermie-Zirkus von diesem selbst immer nebulös gehalten wurde, outet sich jetzt in einem Artikel im Regionalteil der Tageszeitung „Die Rheinpfalz“ vom 15.07.2015 („Sonne Wasser Wind“, Ausgabe 161, Seite 18) als unbelehrbarer Ignorant.

Eine besonders unrühmliche Rolle in diesem Spiel besetzt dabei die Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz, Frau Malu Dreyer, die zu Beginn der Landauer Landesgartenschau noch im Brustton der Überzeugung verkündete, nichts würde ohne die Information der Landauer Bürger geschehen, wenn es um Aktivitäten auf dem Kraftwerksgelände geht. Entweder lässt sich Frau Dreyer von Daldrup und seinen „Fachleuten“ auf der Nase herumtanzen oder sie ist Teil einer unheiligen Allianz, gegründet alles dafür zu tun die Betroffenen mit ihren berechtigten Befürchtungen ins Leere laufen zu lassen.

Zu Zweifeln Anlass gibt auch das Agieren des Bergamts. „Warum haben Sie die Verrohrung nicht gestoppt, Herr Dr. Dreher? Müssen wir davon ausgehen, dass Ihre gerade in Sachen Bergamt ausgesprochen berüchtigte Chefin, Frau Eveline Lemke, ein gebotenes Eingreifen verhinderte, weil sie den Problemen mit Daldrup aus dem Weg gehen wollte?“ Wir erwarten umgehend eine Antwort auf dies Fragen.

Wir weisen darauf hin, dass die Einbringung der Innenverrohrung einer Beweisvernichtung gleichkommt, denn die staatsanwaltlichen Ermittlungen im Zusammenhang mit den Grundwasserverunreinigungen ist, nach unserem Wissen noch nicht abgeschlossen. Wir, die BI Geothermie Landau-Südpfalz e.V. erwägen aus diesem und anderen Gründen Strafanzeige gegen die geo-x zu erstatten. Der Wahnsinn auf dem Areal der Landesgartenschau muss endlich gestoppt werden, deshalb

Stoppt Daldrup jetzt!

© 2017 Geothermie - Landau i.d. Pfalz