Geothermie Landau

Geothermie Neuried-Altenheim 19.12.14

Der Baden-Württembergische Umweltminister Untersteller besuchte auf Einladung des Neurieder Bürgermeisters Fischer und des Landtagsabgeordneten Marwein am Montag, 15.Dezember2014, Neuried-Altenheim und sprach in der Altenheimer „Herbert Adam Halle“ zur Energiepolitik der „Grün-Roten“ Landesregierung, unter anderem auch über die Tiefengeothermie.

Weitere Informationen unter:

http://www.bi-gegen-tiefengeothermie-so.de/bilder/141215-infoabend-altenheim/

http://www.bo.de/nachrichten/nachrichten-regional/wir-sind-versuchskaninchen

http://www.bo.de/mediathek/bildergalerien/proteste-beim-besuch-von-umweltminister-untersteller-in-neuried-altenheim

Eindrücke und Beobachtungen, gesammelt bei der Veranstaltung, aus der Sicht von Werner Müller, Landau:

Diese Art von Veranstaltungen, in der Halle, organisiert von Befürwortern der Tiefen Geothermie, kennen wir schon zur Genüge. Auf dem Podium sitzen ausschließlich die Befürworter und beanspruchen wertvolle Redezeit durch langatmige, längst bekannte Ausführungen, wie das Eingangsreferat von Minister Untersteller eindrucksvoll beweist. Hier werden die „Grünen“ Scheuklappen und die Beratungsresistenz von Untersteller deutlich. Sachverhalte werden vermischt, die Tiefe Geothermie über alle Maßen gelobt, als gäbe es Landau, Insheim, Basel usw. nicht. Fakten über den möglichen Beitrag zum Energiemix, der Sinnhaftigkeit, den Gefahren und Risiken werden von Untersteller ignoriert oder heruntergespielt. Dass die Tiefe Geothermie bis zu 90% der dem Tiefenwasser entzogenen Energie vernichtet und nur einen Wirkungsgrad von 5-7% hat, dass der Geothermie-Strom auch in Zukunft unbezahlbar und die Wärme wesentlich teurer ist, als vergleichbare Energiequellen, erwähnte Untersteller, wie schon in der Vergangenheit, nicht. Er vergaß auch, dass die Tiefe Geothermie nur einen verschwindend geringen Anteil, -vorausgesetzt sie funktioniert so wie behauptet-, zum Energiemix beitragen kann. Um nur ein einziges Gaskraftwerk zu ersetzen braucht es mehr als 100 Geothermie-Kraftwerke. Wie soll das funktionieren? Die stromgeführten Geothermie-Kraftwerke in Deutschland, -Landau ist stillgelegt und Insheim fährt nur Teillast mit beachtlichen Reparatur-und „Wartungsintervallen“-, zeigen neben den Gefahren und Risiken auch die mangelnde Sinnhaftigkeit auf. Bei beiden Anlagen wird auch in absehbarer Zeit keine Wärme ausgekoppelt werden. Es fehlt an Abnehmern, gerade auch für eine ganzjährige Nutzung, oder es gibt kein Netz in das eingespeist werden kann.

Um die Fragerunde so kurz wie möglich zu gestalten, werden ständige Wiederholungen von Phrasen und Behauptungen eingebaut und am Schluss kommen dann nur noch die Lobbyisten zu Wort. Das ist Diebstahl an Redezeit, die den Kritikern auf diesem Weg vorenthalten wird. Beispielhaft sei dafür der Beitrag von Herrn Kreuter genannt.

Die langen Gesichter und die Hilflosigkeit der Dame und der Herren auf dem Podium, die sich bei Fragen aus dem Publikum oder von Herrn Schüler und Herrn Roser, den Vertretern der örtlichen Bürgerinitiative, einstellten, werden in den Presseerklärungen von Minister Untersteller in Erfolge umgedeutet.

Aber wo war Daldrup? Sein Stadthalter in Neuried, Herr Bems, war zwar an diesem Tag in Neuried, er nahm allerdings nicht an der Veranstaltung teil. Das spricht Bände!

Am Rande

Prof. Dr. Watzel entschuldigt sich

Während der Veranstaltung rief Herr Dr. Watzel, Leiter des Landesamtes für Geologie und Bergbau, Baden Württemberg, bei dem Thema Schadensregulierung und Versicherung vom Podium in Richtung des 1.Vorsitzenden der Bürgerinitiative Landau sinngemäß:

„Von Ihnen liest man ja auch einiges über das Beweisverfahren in der Zeitung“ und spielte offensichtlich in diesem Zusammenhang auf die Daldrup-Propaganda und das fragwürdige Beweisverfahren-„Gutachten“ von Dr. Schlüter an.

Nach der Veranstaltung sprach Werner Müller mit Dr. Watzel und fragte ihn, ob sich nun auch das Bergamt vor den Daldrup-Propaganda-Karren spannen lässt und dadurch die Interessen der Geothermie-Lobby unterstützt und fördert. Verantwortungsbewusste Medien lehnen inzwischen die Unterstützung dieses Daldrup-Feldzuges ab. Sogar aus der Geothermie-Lobby werden Stimmen laut, die die Daldrup-Aktionen missbilligen.

Herr Dr. Watzel räumte ein, dass seine Informationen lediglich auf Zeitungsberichten basieren würden und entschuldigte sich für seine Entgleisung.

© 2017 Geothermie - Landau i.d. Pfalz