Geothermie Landau

Ombudsmann Geothermie „Zwischenbilanz“ 06.07.12

Ursprünglich von der der Bürgerinitiative Geothermie Landau e.V. Anfang 2011 angeregt, berief die Stadt Landau nach langer Zeit der Untätigkeit unter dem Eindruck der Erdbeben-Serie vom November 2011 und nach mehreren Monaten Verzögerung wegen angeblicher Verhandlungen mit der Betreiber-Versicherung, Herrn Morgenroth in einer improvisierten Pressekonferenz, Anfang Dezember 2011, zum Ombudsmann.

Finanziert wird der Ombudsmann und die von Ihm ausgewählten „Gutachter“ vom Betreiber des Geothermie-Kraftwerkes in Landau, der geo x GmbH.

Die geo x GmbH bestreitet gleichzeitig, in einem selbständigen Beweissicherungsverfahren von geschädigten Gebäuden, Verursacher der Erdbeben zu sein.

Ein der „ renommierten“, „hochkarätigen“ Gutachter (1), ohne Unabhängigkeitserklärung und Fachkundenachweis für erdbebenbedingte Schäden, kommt aus seinem Bekanntenkreis.

Die im November 2011 von der BI vorgeschlagene, nachvollziehbare und unabhängige Vorgehensweise bei der Schadensregulierung ignorierten die Verantwortlichen nahezu vollständig:

Am 24.11.2011 unterbreiteten wir unseren Vorschlag zum Ombudsmann und zur Schadensabwicklung:

  1. Ombudsmann von beiden Parteien einvernehmlich eingesetzt.
    Abgleich der Schadensmeldungen, Festlegung der weiteren Vorgehensweise im Einzelfall unter Beteiligung und Begleitung der BI Landau.
  2. Zwei Gutachter mit den bereits formulierten Voraussetzungen
  3. Einrichtung eines Betroffenen-Fonds für Gutachten und Schadensregulierung ( in Anlehnung an STAUFEN) :
    Hier zahlen die Eigentümer der geo x GmbH und die Landesregierung ein.
    Nach Prüfung des Schadens erfolgt die Schadensregulierung direkt aus diesem Fond.
    Die Eigentümer der geo x GmbH setzen sich dann im Innenverhältnis mit der Versicherung der geo x GmbH auseinander.

Mittlerweile sind 7 Monate ohne greifbare Ergebnisse vergangen.

Betroffene melden sich bei der BI und berichten u. a.:

  • Herr Morgenroth meldet sich nicht
  • Nach dem Besuch von Herrn Morgenroth hören wir nichts mehr.
  • Uns wurde das Gutachten für Ende März 2012 zugesagt. Bis heute liegt nichts vor
  • Die von Herrn Morgenroth vorgeschlagene Schadensregulierung wurde von der geo x GmbH zwischenzeitlich abgelehnt.
  • Bis ein Gutachter kommt, kann es noch mehrere Monate dauern

Wenn man die Beben von August/ September 2009 als signifikante Beben zugrunde legt, kommen viele Betroffene bereits in wenigen Wochen in die Verjährung.

Herr Morgenroth im Interview von morgenweb, 2.12.2011:
(…) Und wo es Probleme gibt, will ich mein Bestes tun, um zu helfenSo wird Morgenroth sich nicht nur um künftige Schäden kümmern, sondern auch um bereits aktenkundige:Da sind etliche unerledigte Schadensmeldungen aufgelaufen, ein Mitarbeiter hat mir einen ziemlich dicken Leitz-Ordner gezeigt

Herr Morgenroth sieht aber die bisherigen, fragwürdigen Schadensbewertungen und die nicht bearbeiteten Schadensmeldungen offensichtlich jetzt als abgeschlossen an. Eine Vorgabe des Betreibers?

Wird der von geo x GmbH als „Bürgeranwalt“ bezeichnete und von ihr finanzierte Ombudsmann, für die Geothermie- Interessen missbraucht oder ist er einfach nur ein Teil der üblichen, einfach gestrickten Beschwichtigungs- und Verzögerungs-Strategie?

Mittlerweile entsteht der Eindruck, im Mittelpunkt der Ombudsmann- Aktion stehen die Interessen der geo x GmbH, deren Eigentümer und nicht die Interessen der Betroffenen bzw. der Bevölkerung.

Quellenangabe:


(1) Kundenmagazin, http://www.energie-suedwest.de/

© 2017 Geothermie - Landau i.d. Pfalz