Geothermie Landau

Leuchtturm der Tiefen-Geothermie 23.09.14

Die vom Bergamt veröffentlichten induzierten Erdbeben in Insheim sind nicht im veröffentlichten Datensatz des „hochgenauen“ Messnetzes des Betreibers, Pfalzwerke gefuture GmbH, zu finden.

So wurden beispielsweise auch die Messwerte der induzierten Beben vom 3.05.2014 und 4.05.2014

in der Veröffentlichung vom 7.05.2014 verschwiegen. Aufgezeigt sind nur Messwerte von Fernbeben und Gewitter/ Überschallereignisse.

Die hohe Anzahl der induzierten Beben in Insheim belegt eindrucksvoll, dass die zur Reduktion von Erdbeben hochgepriesene, zusätzliche Abzweigbohrung für die Reinjektion des Tiefenwassers offensichtlich wirkungslos ist. Insider der Geothermie-Branche schätzen die Leistungsfähigkeit von Insheim  geringer ein, als die vom derzeit außer Betrieb befindlichen Landau.

Die Inhaltsstoffe des in die Umwelt abgegebenen Tiefenwasser-Dampfs sind unbekannt.

Siehe beigefügte Bilder.

Tiefenwasser kann umwelt-und gesundheitsschädigende Inhaltsstoffe enthalten, wie beispielsweise Arsen, Radionuklide, Blei, Cyanid, Quecksilber, Methan, Bakterien, nicht kondensierbare Gase usw. Im direkten Umfeld des Kraftwerkes Insheim befinden sich Weinberge und Gemüse-Gärten…...

Siehe hierzu auch „ Fragwürdiges Dampf-„ Gutachten“ auf dieser Homepage.

 

Bilder von den „Wartungen“ in 2014:

31.01.2014, außer Betrieb

 

Nach  3 Monaten wieder „Wartung“ von März bis Mai

11.03.2014, außer Betreib

 

19.03.2014

 

24.03.2014

 

26.04.2014

 

2.05.2014, Wiederinbetriebnahme

 

05.09.2014

 

15.09.2014, Wiederinbetriebnahme

© 2017 Geothermie - Landau i.d. Pfalz