Geothermie Landau

GRÜNE treffen TiefenGeothermie 15.01.21

GRÜNE treffen TiefenGeothermie

und

Landtagsabgeordneten-Kandidatin

Lea Heidbreder aus Landau

blamiert sich mit alternativen Fakten

Digitale TownHall am 7.01.2021

mit Anne Spiegel und Lea Heidbreder

https://youtu.be/-Da-OqIAYFg

 

Die alternativen Fakten von Lea Heidbreder in Bezug auf die TiefenGeothermie aus der ALTERNATIVEN GRÜNEN SEIFENBLASE LANDAU können wir so nicht stehen lassen und korrigieren:

 

Lea Heidbreder:

Landau: Betreiber hat gewechselt

Fakt ist:

Der Betreiber- geox GmbH-hat nicht gewechselt. Daldrup „verkaufte“ seine Anteile angeblich an die IKVA . Nach wie vor ist das gleiche, überforderte Personal vor Ort.

https://www.geothermie-landau.de/artikel/geothermiespezialist-daldrup.html

 

Lea Heidbreder:

Insheim: (…) das Kraftwerk hat tatsächlich keine technischen Probleme.

Fakt ist:

Die meisten induzierten Erdbeben, von einem deutschen Geothermiekraftwerk erzeugt, wurden vom Insheimer Geothermiekraftwerk ausgelöst:

            Hierzu die Lagepläne Insheim und Landau:

https://www.geothermie-landau.de/lageplan.html

https://www.geothermie-landau.de/lageplan.html

Schadensmeldungen kamen hauptsächlich aus dem Gebiet Rohrbach:

https://www.geothermie-landau.de/artikel/wieder-erdbebenserie.html

 

EGS Geothermie-Kraftwerk Insheim. Der 2.„Leuchtturm“- nach Landau-

 für Erdbeben, Pech und Pannen in Rheinland Pfalz:

https://www.geothermie-landau.de/artikel/erdbeben-generator.html

 

Weiterhin ist während des Betriebes das hochexplosive und umweltschädliche Isopentan ausgetreten. Umfangreiche Arbeiten wurden wegen technischer Probleme auch in 2018 ausgeführt, siehe Anlage 1:

https://www.geothermie-landau.de/artikel/nachlese-zur-geotherm.html

Auch wirtschaftlich war 2018 mit ca.10 Millionen Euro Verlust ein Desaster für den Betreiber Pfalzwerke geofuture GmbH, eine 100% Tochter der Pfalzwerke AG.

In Landau ruft der Stadtrat den Klimanotstand aus. Gleichzeitig ignoriert der Stadtrat die Umwelt- und Klimabelastungen durch das Geothermiekraftwerk. Die ideologischen Scheuklappen der GRÜNEN sind unübersehbar!

Lea Heidbreder:

Das Kraftwerk in Landau besteht seit 20 Jahren

Fakt ist:

Im Jahre 2007 wurde das Kraftwerk in Betrieb genommen und erzeugte bereits vor Inbetriebnahme induzierte Erdbeben, ausgelöst von der „ Gesteinsbehandlung“ ( Quelle: BGR, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe), also Fracking

Demnach besteht das Kraftwerk 13 Jahre mit jahrelangen Stillstandszeiten und zahlreichen Betriebsunterbrechungen:

https://www.geothermie-landau.de/artikel/auch-2021.html

Hinzu kommt das wirtschaftliche Desaster, ähnlich wie in Insheim. Daldrup weist einen Konzernverlust von 14 bis 17 Millionen Euro aus und verweist auf den Betrieb seiner Kraftwerkssparte Landau und Taufkirchen.

Lea Heidbreder:

Landau muss laufen.

Fakt ist:

Durch den Betrieb wird weiterhin bis zu 90% der aus dem Tiefenwasser entzogenen Energie durch die Rückkühlung vernichtet und belastet unser Klima zusätzlich. Mit Industriestrom aus Kohle und Atom wird der nicht unerhebliche Eigenverbrauch des Kraftwerkes gespeist.

Indirekt befürwortet Lea Heidbreder Klimaerwärmung, Energievernichtung, Umweltbelastungen, Gefährdung des Grundwassers, Gefährdung von Eigentum und Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger in der Region.

https://www.geothermie-landau.de/artikel/stadtrat-landau.html

Lea Heidbreder:

Wir haben keinen Einfluss….

Fakt ist:

Die ehemalige Wirtschaftsministerin Evelin Lemke (GRÜNE) förderte den „ Groben Unfug“ TiefenGeothermie.

https://www.geothermie-landau.de/artikel/grober-unfug.html

Die inzwischen wegen Rechtsverstößen im Umweltministerium zurückgetretenen Grünen, Giese und Höfken ignorierten jahrelang die Gefahren, Risiken und Umweltauswirkungen der Tiefengeothermie. Ebenfalls ignorierte die Mehrheit im Landauer Stadtrat mit den GRÜNEN die Gefahren, Risiken und Umweltauswirkungen.

Die Verantwortung wird wieder einmal anderen zugeschoben, obwohl die Grünen wesentlichen politischen Einfluss hätten geltend machen können. Das Lea Heidbreder sich hinter dem Bergamt versteckt, ist bezeichnend für die Scheuklappen-Mentalität der GRÜNEN. Was sich Erneuerbare Energien nennt wird unterstützt, egal was dahinter steckt. Dabei ist die Tiefengeothermie nicht „erneuerbar“ im eigentlichen Sinne. im Vergleich zu Sonne und Wind. Das Tiefenwasser-Reservoir kühlt sich mit der Zeit ab und brauch mehrere hundert Jahre, um die ursprüngliche Temperatur im Untergrund wieder zu erreichen.

Lea Heidbreder:

Die TiefenGeothermie kann wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten….

Fakt ist:

An den wenigen Orten an der TiefenGeothermie in Deutschland möglich ist, besonders bei der Stromerzeugung, wird der Anteil an der Energiewende kaum meßbar sein. Hinzu kommt , dass bei den möglichen Tiefenwassertemperaturen in Deutschland der Netto-Wirkungsgrad mit 2-7% ausgesprochen schlecht ist und die Kosten für den Strom mit effektiv ca. 50 EuroCent pro kWh, ohne Förderung unbezahlbar ist und bleibt. Die Verluste von Landau und Insheim und die aktuellen Insolvenzen von Geothermie-GmbHs in Bayern sprechen für sich. Ob die Kraftwerke im Raum München wirklich so gut laufen und wirtschaftlich arbeiten, wie die Betreiber behaupten, ist bisher noch nicht öffentlich belegt worden und ist zu bezweifeln. Hinzu kommt, dass die Kraftwerke bei Lufttemperaturen über 25°C die Leistung reduzieren müssen, weil die Kühlleistung für den Prozess nicht mehr ausreicht. Damit sind Geothermiekraftwerke auch nicht grundlastfähig.

Fazit:

Anne Spiegel würdigte am Schluss (sicherlich notgedrungen) die Ausführungen von Lea Heidbreder, relativierte aber die Sinnhaftigkeit der TiefenGeothermie. Anne Spiegel aus Speyer kennt die Problematik anscheinend besser, als die Landauer Stadträtin und Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN.

Sie kann oder will sich in Themen wie beispielsweise TiefenGeothermie nicht einarbeiten und Zusammenhänge erkennen.

Deutlich wurde wieder einmal das Nachplappern von nicht selbst durchdachten Behauptungen.

Jeder Handwerker muss seine Befähigung nachweisen. Eine sichtlich überforderte Landtagskandidatin könnte mit Ignoranz und Unvermögen in den Landtag gelangen, wenn die Wähler bei den kommenden Landtagswahlen nicht aufpassen.

 

gez. Werner Müller

1.Vorsitzender

Bürgerinitiative Energieforum Rohrbach & Insheim e.V.

Bürgerinitiative Geothermie Landau-Südpfalz e.V.

Bundesverband Bürgerinitiativen Tiefe Geothermie e.V.

www.geothermie-landau.de

© 2021 Geothermie - Landau i.d. Pfalz