Geothermie Landau

Alternative Fakten Gruber 06.05.21

Geothermiekraftwerk Landau der Leuchtturm für Pleiten, Pech und Pannen

 

Neuer Eigentümer IKAV gibt Sachstandsbericht im Landauer Bauausschuß am 16.03.2021

Gregor Gruber präsentiert Alternative Fakten

Mit bekannten Worthülsen und Nachplappern von nicht selbst durchdachten Behauptungen versuchte Gregor Gruber den Bauausschuß bewusst oder unbewusst als neuer selbst-ernannter Geothermiespezialist irrezuführen, was bei einigen überforderten Mitgliedern, oder einigen Geothermie-Querdenkern des Bauauschusses, scheinbar Erfolg hatte. Und dies obwohl wir nahezu alle Bauausschuß-Mitglieder vorab mit nachvollziehbaren Fakten über die Gefahren und Risiken informierten. Bei seinen Antworten auf die Fragen der Bauausschuß-Mitglieder wich Gregor Gruber oft aus und lenkte auch von konkreten Fragen ab.

 

Wir widerlegen die Gruber-Behauptungen:

 

Gruber zeigt eine Folie mit der Überschrift „ Stand des Projekts in Landau“:

Das Geothermieprojekt wurde im November 2007 erstmals in Betrieb genommen. Kurz danach  gab es jedoch zwei Mikrobeben

Fakt ist:

Die schöngeredeten Mikrobeben veranlassten zahlreiche Bewohner des Stadtgebietes aufgrund der Erderschütterungen im August 2009 ihre Häuser zu verlassen. Bereits vor der offiziellen Inbetriebnahme gab es als Folge von Frackingmaßnahmen -offizielle Bezeichnung der BGR: Gesteinsbehandlung (Anlage1) ) induzierte Erdbeben, die wir seinerzeit den Sprengungen im Albersweiler Steinbruch zuordneten.

 

Gregor Gruber:

(…) 2014 stellte stellte sich heraus, dass es zu unerwarteten Erdbewegungen und auch eine leichte Belastung des Erdreiches in der Nähe der Anlage durch Leckagen im Boden gab. Nach der Reparatur dauerte es fast drei Jahre, bis das Bergamt die Produktion genehmigt und diese wieder aufgenommen wurde. Seitdem funktioniert die Anlage ohne Mängel.

Fakt ist:

Bereits in 2013 wurden Erdbewegungen festgestellt, aber zunächst ignoriert.

Zu behaupten „ seitdem funktioniert die Anlage ohne Mängel ist mehr als dreist. Es könnte auch sein, dass Herr Gruber selbst irregeführt wurde:

Ereignisse seit Wiederinbetriebnahme in 2017 nach dem Stillstand und Wiederaufnahme des Probebetriebes:

Zu den einzelnen Positionen findet man unter geothermie-landau.de mit dem angegebenen Datum weitere Informationen

-  13.09.2017: Bergamt stoppt nach unserem Hinweis die Tests mit dem Separator

-  02.11.2017: Erstes Erdbeben nach Wiederinbetriebnahme

-  05.02.2018: Dampfemissionen beunruhigen Anwohner

-  07.02.2018: Pannenkraftwerk steht: Reparaturarbeiten in der Nähe der Turbine

-  16.02.2018: SWR Aktuell berichtet über erneute Probleme

-  06. 03. 2018 Extreme Lärm-Emissionen beim Hochfahren der Anlage

-  07.05.2018: Pannenkraftwerk steht mal wieder

-  13.06 2018: Kanone versprüht Wasser zur Verdunstungskühlung

-  27.08.2018: Millionenverluste: Seit März 2014 abgeschaltet, seit Ende 2017 Probebetrieb mit Pannen und Stillständen,

   seit 26.Juni 2018 wieder abgeschaltet.

-  24.10.2018 : Seit nahezu vier Monaten steht das Daldrup-Pannenkraftwerk

-  29.11.2018: Störfall: Austritt von des hochexplosiven und wassergefährdenden Isopentan

-  14.11.2018: Maroder Separator entfernt

-  04.02.2019: „Planmäßige Revisionsarbeiten“ entpuppen sich als umfangreiche Umbauarbeiten

-  22.02.2019: Starke Dampfemissionen beunruhigen Anwohner

-  05.03.2019: Wieder Betriebsunterbrechung

-  30.04.2019: Anlage nicht in Betrieb

-  26.05.2019: Zahlreiche Betriebsunterbrechungen

-  16.07.2019: Wieder Betriebsunterbrechungen

-  31.07.2019: Kraftwerk steht im Juli 22 Tage

-  04.09.2019: Erdbeben, Epi-Zentrum im Wohnpark Ebenberg

-  10.09.2019: Undichtigkeiten an der Reinjektionsleitung. Wieder Betriebsunterbrechungen

-  23.09.2019: Wieder Betriebsunterbrechungen nachdem sie 14 Tage durchlief

-  02.10.2019: 49 Tage Stillstand im 3.Quartal 2019

-  10.10.2019: Wiederanfahren deckt erneut Schwachstellen auf

-  05.11.2019: Wieder Betriebsunterbrechung: Kraftwerk steht seit 4.11.19 wieder

-  22.01.2020: Erdbeben-Terror setzt sich fort.

-  11.08.2020: Kraftwerk steht

-  12.11.2020: Kraftwerk seit 11.11. abgeschaltet

-   22.12.2020: Nach 23 Tagen Betriebsunterbrechung Kraftwerk wieder in Betrieb

-   11.01.2021: Auch 2021 gehen die Betriebsunterbrechungen weiter

Seit Anfang Februar- mit Ausnahme von wenigen Tagen- steht das Kraftwerk

Gregor Gruber auf die Frage wie hoch sei die Versicherung bei Haftungsschäden?:

„ Mit 50 Millionen“ sei der Betreiber versichert“

Fakt ist:

Nahezu jedes Privat-Kraftfahrzeug besitzt einen Versicherungsschutz von 100 Millionen €. Und was nützt eine Versicherung im Ernstfall bei einer 25.000€ GmbH?: Nichts!

Nur wenige Geschädigte in Landau wurden teilweise mit geringen Summen von der geox GmbH entschädigt. Kein EuroCent kam von der Versicherung. Weitere Geschädigte warten noch heute auf Schadensregulierung. Wer entschädigt den Wertverlust? Wer kommt für die Umweltschäden und Klimabelastungen auf?

Deutlich klar äußerte sich Frau Kleemann von Pfeffer& Salz: „ Wir sind zu keinen Zugeständnissen bereit“.

Wolfgang Freiermuth (FWG) hält die Geothermie grundsätzlich für eine „feine Art“ der Energieerzeugung und outet sich als Geothermie-Querdenker besonderer Art.

Wir befürchten nach diesen Auslassungen und dem Fraktionswechsel von Afdlern zur FWG-Fraktion, dass die FWG nun zur neuen AfD im Stadtrat Landau mutiert.

Klaus Eisold (SPD): Das Kraftwerk hat nicht den idealen Standort. Probleme sind Erdhebungen und nahe Wohnbebauung. Eisold: Die BI hat uns ein schönes Luftbild übermittelt. Auch die Schallwellen oberirdisch und unterirdisch können Probleme bereiten.

Auf die Anmerkungen von Klaus Eisold kam von Gregor Gruber nichts.

Vertreter von FDP und Linke signalisierten Zustimmung. Die CDU fragte nach Versicherung, Lärmschutz und erwähnte die Schäden durch die Geothermie und das die Staatsanwaltschaft schon ermittelte.

Die Grünen fragten nach Wirkungsgrad, Wärmeabgabe und wie lange das Kraftwerk noch betrieben werden kann.

Die Grünen bemühten sich, aus unseren Informationen, Fragen zu formulieren. Nach der Blamage von Landtagskandidatin Heidbreder in Sachen Geothermie, die kein einziges Wort einbrachte, ein kleiner Hoffnungsschimmer.

Der neu gewählte Landtagsabgeordnete der SPD, Tobias Meier, glänzte durch Abwesenheit.

Er wurde auch nicht vermißt.

Fazit:

Mit seiner Vorstellung im Bauausschuß beschädigt Gregor Gruber mit seinem Anspruch „ offen und transparent zu informieren“ nachhaltig seine Glaubwürdigkeit. Mit dem Argument die Sicherheit des Kraftwerkes mit einer dritten Bohrung, einer sogenannten Entlastungsbohrung, erhöhen zu wollen, versucht Gregor Gruber die Gremien der Stadt Landau in die Irre zu führen. Die dritte Bohrung in Insheim verhinderte nicht die zwischenzeitlich erfolgten Erdbeben. Die beste Sicherheit ist die sofortige Beendigung des Kraftwerkbetriebes.

Die Geothermie-Querdenker in Landauer Bauausschuß und im Stadtrat gefährden in unverantwortlicher Weise unsere Lebensgrundlage Trinkwasser, unsere Umwelt, unsere Gesundheit und unser Eigentum.

Die nächste Kommunalwahl kommt bestimmt.

Dass bereits Verhandlungen mit dem Bergamt und dem Landauer Bauamt vor der Landtagswahl stattfanden und gleich nach der Wahl bekannt gemacht wurden, zeigt die bürgerverachtende Politik von SPD, Grüne und FDP und bei den Verantwortlichen des Stadtvorstandes und in den Gremien der Stadt Landau

 gez. Werner Müller,     1. Vorsitzender:

-Bürgerinitiative Geothermie Landau-Südpfalz e. V.

-Bundesverband Bürgerinitiativen Tiefe Geothermie e.V.

-Bürgerinitiative Energieforum Rohrbach & Insheim e.V.

              www.geothermie-landau.de

 

 

© 2021 Geothermie - Landau i.d. Pfalz