Geothermie Landau

Perfides Spiel 06.07.21

Geothermiekraftwerk Landau

 

Stellungnahme zu Artikel „ Bekommt das Kraftwerk mehr Land?“ der RHEINPFALZ vom 6. Juli 2021

 

IKAV Gregor Gruber schreckt vor nichts zurück:

Perfides Spiel mit der Angst der Anlieger und des Stadtrates

Rheinpfalz: „(…) eine später in zwei Teile zerfallene Bürgerinitiative hat sich gegen die Kraftwerke in Landau und Insheim gegründet“

Richtig ist: Die Bürgerinitiativen Landau und Insheim sind nicht in zwei Teile zerfallen:

Hier unsere Klarstellung:  https://www.geothermie-landau.de/artikel/klargestellt.html

Rheinpfalz: „ Nun läuft das Kraftwerk wieder unter Vollast“

Richtig ist: Zur Zeit läuft das Kraftwerk nicht mit der ursprünglichen Nennleistung, also nicht mit Volllast. Die dritte Bohrung wird mit einer Leistungserhöhung begründet. Siehe auch RHEINPFALZ vom 18.03.21: „ Gruber nannte das Ziel (…) und die Kraftwerksleistung auf das ursprünglich geplante Niveau anzuheben“

Rheinpfalz: „(…) und das Kraftwerk (GKW) müsse die Fernwärme abschalten“

Anmerkung: Die Energie Südwest sichert die Fernwärmeversorung zu 100%. Wie seinerzeit Herr Mertel von der ESW bestätigte, liefert das GKW nur eine unbedeutende Wärmemenge. Mehr eine symbolische Energielieferung, um Subventionen zu sichern?

Von März bis Ende Mai 2021 stand das GKW an 87 Tagen.

Rheinpfalz: ( …) Zudem war von einem möglichen Sichheitsrisiko die Rede“

Anmerkung: Welches Sicherheitsrisiko? Nicht beschrieben und nicht belegt. Das GKW ist insgesamt seit Bestehen ein Sicherheitsrisiko für die Bürger und die Umwelt.

Rheinpfalz: (…)Bei der Lösung mit den kleineren Becken auf dem eigenen Grundstück müsste das geförderte Thermalwasser ( besser: Giftbrühe)abtransportiert und entsorgt werden.

Richtig ist: Die Becken besitzen bereits eine Entleerungspumpe, die das Tiefenwasser in die Reinjektionsbohrung zurückdrückt. Bei dem 87-Tage Stillstand wurde permanent problematischer Tiefenwasserdampf von mehreren 100 Tonnen, mit nichtkondensierbaren Gasen an die Umwelt abgegeben und kondensiertes Tiefenwasser in die vorhandenen Becken geleitet und abgepumpt, Siehe hierzu

 https://www.geothermie-landau.de/artikel/pleiten-pech-und-pannen.html

Die Argumentation von IKAV es würden 50 LKW pro Tag benötigt um das belastete Tiefenwasser abtransportieren zu müssen,                                          wenn keine zusätzlichen Behälter auf noch zuzukaufendes Gelände aufgestellt werden können, entbehrt jeglicher Grundlage

Rheinpfalz: Gregor Gruber (..)Es sei mit Wasserdampf zu rechnen. Dieser solle die Anwohner nicht beinträchtigen, deshalb werde nur bei entsprechender Witterung gearbeitet“

Richtig ist: Bei allen Stillständen, auch bei dem kürzlichen 87-Tage Stillstand wurde permanent, unabhängig von Witterung, belasteter Tiefenwasserdampf emittiert, ohne Rücksicht auf die Anwohner oder Wetterlage.

Rheinpfalz: ( Gregor Gruber (…) Radioaktive Strahlung gehe von dem Wasser nicht aus, das sei durch Studien bestätigt.“

Richtig ist: Alle uns bekannten Studien wurden vom Betreiber und teilweise auf unseren Druck hin und auf Veranlassung der Bergamtes in Auftrag gegeben und bezahlt. Sie sind fragwürdig, wie uns Fachfirmen bestätigten. Keine der Studien ist transparent, unabhängig und nachvollziehbar. Jeder weiß, was man von solchen „Studien“ halten muß.

Rheinpfalz: OB Hirsch: „Ich kann auch beim zweiten Brief der IKAV nicht erkennen, ob das im Interesse der Landauer Bevölkerung ist“

Anmerkung: Die ganze Region ist den Gefahren und Risiken ausgesetzt, für eine Energievernichtungs-und Klimaerwärmungsanlage, die mit Industriestrom aus vorwiegend Kohle ihren Eigenbedarf von ca. 30% deckt. Über das EEG finanzieren alle Strombezieher die Tiefengeothermie. Mit dem EEG, den Subventionen, Fördergeldern und schlechtestem Wirkungsgrad ist es mit Abstand der teuerste Strom überhaupt.

Ohne EEG gäbe es keine Tiefengeothermie. Die Bevölkerung , die Umwelt trägt das Risiko, der Betreiber, verspricht sich Vorteile, obwohl die roten Zahlen in Landau und Insheim das Gegenteil belegen.

Hinzu kommt das Erdbeben-Risiko bei Leistungserhöhung. Wir erinnern an das kürzlich von einem stillgelegten GKW in Vendenheim, Nähe Straßburg, größte induziertem Erdbeben in Mitteleuropa mit Auswirkungen bis in die Ortenau. Bereits bei einem etwas kleinerem Beben meldeten Bewohner 3000 Schäden an Ihrem Eigentum. Die Schadenregulierung ist erbärmlich, ähnlich wie in Landau.

Auch in Landau kann durch die Leistungserhöhung mit möglicherweise vielen kleineren Beben ein großes Schad-Beben ausgelöst werden.

https://www.badische-zeitung.de/bis-heute-fast-3000-schadensmeldungen--202633147.html

Bisher lieferte die IKAV nur Versprechungen ohne Wert und irreführende Sachverhalte. Wer darauf baut und weiterhin den Wahnsinn unterstützt, handelt verantwortungslos.

Werner Müller

1. Vorsitzender:

-Bürgerinitiative Geothermie Landau-Südpfalz e. V.

mit Sitz in Landau

-Bundesverband Bürgerinitiativen Tiefe Geothermie e.V.

mit Sitz in Landau

-Bürgerinitiative Energieforum Rohrbach & Insheim e.V.

mit Sitz in Rohrbach

 

© 2021 Geothermie - Landau i.d. Pfalz