Geothermie Landau

Geothermie in Landau


Ludwigshafen und Landau 20.10.2016

Ludwigshafen und Landau – die zwei Seiten einer Medaille

  • Schrammte Landau in 2009 an einer Katastrophe vorbei?
  • Katastrophe in Ludwigshafen offenbart Schwachstellen beim Umgang mit gefährlichen Stoffen in dramatischer Weise
  • GKW Landau findet sich in der Liste von Betrieben die unter die Seveso – Richtlinie fallen
  • Werden Investoren und Interessenten an Immobilien auf dem Ebenberg umfassend informiert?
  • BI fordert sofortige Stilllegung und Abriss des Landauer GKW

D(aldrup) – Day?18.10.2016

„D(aldrup) – Day?“

  • Daldrup unter Erfolgsdruck?
  • Epizentrum in unmittelbarer Nachbarschaft zum GKW
  • Sind Anfahrversuche des 2 ½ Jahre abgestellten Kraftwerks der Grund?
  • Sind die Bodenabsenkungen um das GKW nicht zum Stillstand gekommen?
  • Stadt und Land hüllen sich in Schweigen

Blendwerk12.09.2016

Presserklärung der „BI Geothermie Landau –Südpfalz e. V.“ zur Errichtung einer Heizstation für das Wärmenetz der „Energie – Südwest“

 

 

Blendwerk!

 

 

Sommerzeit – Daldrup – Zeit04.08.2016

 

Sommerzeit – Daldrup – Zeit

 

 

Erst Dampfwolken, dann Verlängerung des Hauptbetriebsplans

Geheimniskrämerei um die Zukunft des Landauer Geothermie – Kraftwerks geht weiter

Bevölkerung wird im Unklaren gelassen

Landesregierung drückt sich vor politischer Entscheidung

Volltreffer!24.06.2016

Volltreffer!

Bericht zur Akteneinsicht bei der SGD – Süd (Gewerbeaufsicht) zur Überprüfung des GKW – Landau gemäß der Betriebssicherheitsverordnung

 

  • Schockstarre beim Betreiber
  • Vorgeschrieben Belege können nicht vorgelegt werden
  • Geo-x Mitarbeiter versuchen die Schuld auf die Vorgänger abzuschieben
  • Die Gewerbeaufsicht muss offensichtlich dem „Geothermie – Fachleuten“ erklären um was es eigentlich geht
  • Anlagen vermutlich in desolatem Zustand
  • Elektroinstallationen weisen „erhebliche Mängel“ auf
  • Zwangsgelder werden angedroht

Klage abgewiesen15.04.2016

Klage abgewiesen

 

  • Termin vorverlegt. Sollten unliebsame Zuhörer ferngehalten werden?

  • Gründe für die Ablehnung werfen Fragen auf

  • Wie tief sind die Verantwortlichen der Stadt, insbesondere OB Hirsch, in das endlose Trauerspiel um das GKW verstrickt?

 

Eigentlich war ein Verhandlungstermin für den 20.04.2016 anberaumt, doch es kam anders. Schon am 14.04.2016 berichtete der SWR in seinen Nachrichten über die Abweisung der 2 Mio. € Klage des nach eigenem Bekunden führenden Fachmanns in Sachen Tiefen Geothermie, Josef Daldrup, gegen die Altgesellschafter und ehemaligen Geschäftspartner der geo-x GmbH, die „Energie Südwest“ und die „Pfalzwerke“. Die Tageszeitung „Die Rheinpfalz“ zog am 15.04.2016 in ihrer Landauer Ausgabe nach.

Schadensersatz26.02.2016

Daldrup verlangt Schadensersatz in Millionenhöhe

Gedächtnisprotokoll und persönliche Einschätzungen zum Verfahren vor dem Landauer Landgericht gegen die ESW und die Pfalzwerke

 

Schon der Beginn der Verhandlung offenbarte das grundsätzliche Problem, bekommt man es mit dem Firmengeflecht und die daraus resultierenden Verbindlichkeiten im Zusammenhang mit dem Betrieb des Geothermie – Kraftwerks in Landau zu tun. Nur für den juristisch geschulten Betrachter erschließt sich dieses Geflecht an Verbindlichkeiten in seinem vollen Umfang. Auch das Gericht hatte seine liebe Mühe damit, die Zusammenhänge zu durchschauen.

Schluss mit der Mogelpackung18.02.2016

Schluss mit der Mogelpackung

Die BI´s Landau und Insheim wollen das Geothermie- Forum Vorderpfalz nicht mehr durch ihre geduldete Anwesenheit aufwerten

Wir, die Vertreter der Bürgerinitiativen „Geothermie Landau – Südpfalz e. V.“ und „Energieforum Rohrbach & Insheim e. V:“ wollen uns nicht mehr als Staffage für eine Alibi -  Veranstaltung missbrauchen lassen und nehmen nicht mehr an den Sitzungen des „Geothermie – Forums Vorderpfalz“ teil!

Wir fordern alle ordentlichen Mitglieder des „Geothermie – Forums Vorderpfalz“ auf sich uns anzuschließen und bieten allen engagierten Bürgern die Zusammenarbeit in einem neu zu schaffenden, unabhängigen Forum an.

Wir fordern die Landesregierung auf endlich Schluss mit dem staatlich sanktionierten Geothermie – Terror zu Lasten der Bürger zu machen!

 

Geothermie-Forum Vorderpfalz18.02.2016

Geothermie-Forum Vorderpfalz:

Schluss mit der Mogelpackung.

Wir sind raus.

Die Bürgerinitiativen Landau und Rohrbach/Insheim werden das Geothermie-Forum Vorderpfalz nicht mehr durch ihre „geduldete“ Anwesenheit aufwerten.

Versuch15.12.2015

Versuch einer Rechtfertigung?

Statement der Stadt wirft mehr Fragen auf statt Klarheit zu schaffen

Die Antwort der Stadt auf unseren „Offenen Brief“ kam prompt, viel prompter als wir das aus den Erfahrungen der Vergangenheit heraus gewohnt sind. Wir werten dies als ein weiteres Indiz dafür, dass die Verantwortlichen der Stadt krampfhaft versuchen ihre Rolle im Zusammenhang mit dem Problemkraftwerk einerseits zu rechtfertigen, anderseits zu verschleiern.

Statement15.12.2015

Presse-Statement der Stadt Landau / Stadtverwaltung                                 

                                                                                         Landau, 14. Dezember 2015

Statement der Stadtverwaltung zum Offenen Brief der BI Geothermie an den Leiter des Stadtbauamtes der Stadt Landau in der Pfalz.

Winterzeit15.12.2015

Winterzeit – Märchenzeit

  • Aktivitäten in Landau – soll GKW wieder in Betrieb genommen werden?
  • Unerklärliche Aktivitäten – die Stadt schweigt dazu
  • Hat Bauamtsleiter der Stadt Landau die BI wissentlich belogen?
  • Unnötiger Feuerwehreinsatz dokumentiert vermutliche Inkompetenz der Betreiber
  • Offener Brief der BI an Bauamtsleiter
  • Chaos nicht nur auf dem GKW Gelände?
  • Daldrup – Aktie verliert rapide an Wert
  • Vertrauensverlust nicht nur bei den Investoren?

 

Kaum neigt sich das Jahr dem Ende zu, gibt es wieder Betrieb im Kreise der Untoten, genannt die „Geothermie – Lobby“. Eifrig wird die großartige Zukunft dieser Missgeburt einer verfehlten Energiepolitik beschworen und auch ein ganz „Großer“ der Branche werkelt wieder an der ihm von den bauernschlauen pfälzischen Energieversorgern vermutlich untergejubelten Schrottanlage im Süden Landaus herum. Nein! –Es gibt wenig Neues zu berichten über das GKW, dessen Abstellung sich im März 2016 zum zweiten Mal jährt.

Stadtbauamts Landau10.12.2015

Offener Brief an den Leiter des Stadtbauamts Landau,

Herrn Christoph Kamplade

                                                                                                                                               Landau, den 10.12.2015

Sehr geehrter Herr Kamplade,

das Antwortschreiben auf unsere Fragen zum gegenwärtigen Stand der Aktivitäten um das GKW-Landau betrachten wir gelinde gesagt als Unverschämtheit und den Versuch uns für „dumm“ verkaufen zu wollen. Wir sind über Ihr Verhalten zu tiefst empört.

In der Gesamtschau betrachtet wollen Sie uns mit Ihrem Schreiben vermitteln, dass Sie nicht „mehr wissen, als öffentlich zu lesen ist“. Das mag, was das Lesen betrifft, sogar zutreffend sein, was die momentanen Aktivitäten auf dem Kraftwerksgelände anbelangt, müssen wir allerdings davon ausgehen, dass Sie uns wissentlich angelogen haben.

Landau im Herbst04.12.2015

Landau im Herbst

Das große Schweigen

 

  • Malu Dreyer – fürsorgliche Landesmutter oder selbstherrliche Machtpolitikerin?
  • Stadt und Land hüllt sich in Schweigen
  • „Geothermie – Märchenerzähler“ bekommen breiten Raum zur Selbstdarstellung
  • Aktivitäten um das GKW – Landau – die Bürger werden nicht informiert!
  • Löschteich ist leer – werden die Auflagen zur Löschwasserversorgung erfüllt?
  • Wird die Pressefreiheit durch politische Aktivitäten konterkariert

Forderungen 27.11.2015

Forderungen der „Bürgerinitiative Energieforum Rohrbach & Insheim e.V.“ zur Reduzierung der Gefahren, Risiken und Auswirkungen des GKW Insheim

Mit Erleichterung haben wir das Umdenken der politisch Verantwortlichen in der Gemeinde Insheim und der Verbandsgemeinde Herxheim bezüglich des Hauptbetriebsplans des GKW-Insheim zur Kenntnis genommen. Wir werten dies als Erfolg unserer sachlichen und kompetenten Aufklärungsarbeit, die wir mit den hier zur Kenntnis gebrachten Forderungen weiterführen wollen. Wir wollen gerne unseren konstruktiven Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit für die Bevölkerung leisten und hoffen in diesem Zusammenhang auf die Umsetzung unserer Forderungen durch die Politik und die Betreiber.

November 201525.11.2015

November 2015

Geothermie in Landau -

Inkompetenz, Ignoranz, Verantwortungslosigkeit

Ein Trauerspiel!

Anmerkungen zum zweiten Zwischenbericht der SGD-Süd zur Sicherheit im GKW-Landau

 

  • SGD – Süd spielt auf Zeit und ordnet sich damit den Interessen eines Unternehmers unter
  • BI betrachte das Vorgehen der SGD – Süd als fragwürdig
  • Hat Daldrup nicht genehmigte Veränderungen an der Anlage vorgenommen?
  • Sicherheitsbedürfnis der Nachbarschaft spielt offensichtlich keine Rolle
  • BI fordert die Offenlegung der Prüfergebnisse
  • Forderungskatalog für das GKW Insheim soll auch für Landau gelten bis Anlage endgültig stillgelegt ist!
  • „Gespenst Geothermie“ noch nicht gebannt.
  • Verhalten der Landesregierung ist jämmerlich!

Stellungnahme12.10.2015

Stellungnahme der „BI-Geothermie Landau-Südpfalz e.V.“ zum Artikel in der Tageszeitung „Die Rheinpfalz“ vom 12.10.2015 „Wohnpark am Ebenberg: Geothermie ein Hemmnis“.

Schadensregulierungen05.10.2015

„Schadensregulierungen“ der Betreiber in Landau und Insheim:

 

Wenn Sie den Widerstand gegen die Geothermie aufgeben, zahlen wir Ihren Schaden

 

Anmerkungen10.09.2015

Geothermie-Kraftwerk Insheim

Anmerkungen zum aktuellen Informationsblatt der Bürgerinitiative Energieforum Rohrbach & Insheim e.V.

    

Der Betreiber PFALZWERKE geofuture GmbH, eine 100% Tochter des Energieversorgers PFALZWERKE AG, setzt in besonders dreister Weise die Bevölkerung und sogar ihre Kunden weiterhin den Gefahren und Risiken durch den Betrieb des Geothermiekraftwerkes Insheim aus. Dabei wird auch billigend in Kauf genommen, dass möglicherweise nachhaltige Umweltschäden nicht ausgeschlossen sind.

 

Aktuell erlebt die Region um Insheim, Rohrbach und Landau wieder eine Erdbebenserie, möglicherweise ausgelöst durch Fracking-Maßnahmen in Insheim.

 

Die Landesregierung, insbesondere die "GRÜNEN", akzeptieren sogar das Geothermie-Fracking stillschweigend und das Bergamt wird immer mehr Teil des Problems. Unklar ist dabei, inwieweit das Wirtschaftsministerium unter Leitung von Evelin Lemke Einfluss im Bergamt auf die kompetenten Fachleute nimmt, soweit sie nicht - wie Insider berichten- schon weggemobbt wurden.

Die SGD-Süd ordnet richtigerweise die „Leuchtturmprojekte“ der Landesregierung, die Geothermiekraftwerke Insheim und Landau, als Störfallbetriebe ein. Ob sie den vorhandenen Vorgaben entsprechen wird zumindest in Landau auf Drängen der BI Landau -nach Auskunft der Genehmigungsbehörde SGD-Süd- derzeit geprüft. Ob Insheim den Vorgaben der Störfall-verordnung entspricht, ist unklar.

Der Insheimer Gemeinderat und der Bürgermeister sind mit der Situation gänzlich überfordert. Mit allen Tricks versucht man sich aus der Verantwortung zu stehlen.

Es ist zu befürchten, dass Insheim den Weg von Landau nimmt. Technik und Personal ist nahezu identisch…..

Hier geht es zum Info-Blatt

Endzeitstimmung19.08.2015

Stadt und Fachbehörden ignorieren Sicherheitsbedenken der BI

Gezielte Fehlinformationen bei der Fahrt mit der „Gartenschau-Bahn“

Endzeitstimmung

Schiefer Turm – Mahnmal der Unvernunft

BI gedenkt dem 1. Signifikanten Geothermie-Erdbeben

Heißer Herbst

 

Kranzniederlegung13.08.2015

Geothermie-Kranzniederlegung

Da sich das erste signifikante Geothermie-Erdbeben Deutschlands vom 15.08.2009 in Landau zum sechsten Mal jährt, beabsichtigt die BI Geothermie Landau-Südpfalz e.V.  diesem Ereignis würdig zu gedenken.

 

Strafanzeige13.08.2015

BI Geothermie Landau-Südpfalz e.V. erstattet

Strafanzeige

Anzeige gegen die Geschäftsführer von geo-x und BESTEC seit 2007

Haben die Betreiber Schäden an der Gesundheit und dem Eigentum der Landauer Bürger billigend in Kauf genommen?

Großes Medieninteresse

Erdbeben-Jahrestag 15.08.2009/ 15.08.2015Kranzniederlegung geplant

Daltrup muss die Zeche Zahlen !24.07.2015

  • Ca.200.000€ netto plus Zinsen werden fällig
  • Probleme sind weiterhin ungeklärt
  • Bergamt und SGD-Süd tauchen wie gewohnt ab
  • BI Geothermie Landau-Südpfalz will Strafanzeige erstatten

Sicherheitsrisiken23.07.2015

BI Geothermie Landau-Südpfalz e.V.                                                                          Landau, den 20.07.2015

Werner-Heisenberg-Str.13

76829 Landau                                                  

 

Fax 06321-33398

SGD-Süd

Herrn Dr. Arnold Müller

Referat23@sgdsued.rlp.de

 

Sicherheitsrisiken GKW-Landau

Beweissicherung16.07.2015

Vereitelt GEO-X die Beweissicherung?

 

Wird das Bergamt von Daldrup in die Statistenrolle gedrängt?

 

  • Beteuerungen von Land, Stadt und Bergamt entpuppen sich als Phrasendrescherei
  • Tanzt Daldrup Malu Dreyer auf der Nase herum
  • ESW-Chef Waßmuth – nebulös und scheinbar unbelehrbar
  • Behindert Ministerin Eveline Lemke die Arbeit des Bergamts?
  • Vernichtet Daldrup heimlich Beweise?
  • Stoppt Daldrup jetzt!
  • BI erwägt Strafanzeige

Landau in den Fängen von Inkompetenz und Kungelei?10.07.2015

Die Allianz der Ignoranz

 

  • Es geht nicht nur ums Geld.
  • Verdacht auf Karussell-Geschäfte auf Kosten der Sicherheit der Landauer Bürger
  • Verträge als Versorgungsbasis für hochbezahlte Geschäftsführer ?
  • Erst 3.000 €/Monat dann 18.000 €/Monat für eine Nullleistung?
  • Was verschweigt Dr. Lerch ?
  • Wusste Daldrup über Hebungen schon 2013 Bescheid ?
  • Zeuge durch Anwalt der Klägerin vor der Aussage konditioniert ?
  • Ringraum seit 2010 nicht mehr überwacht?

Geothermie und OB-Stichwahl am 27.06.2015 in Landau19.06.2015

Was nun?

Was die Landauer Wähler vor der Stimmabgabe wissen und bedenken sollten

Es war einmal03.06.2015

DALDRUP     Landau, Mauerstetten, Taufkirchen…        

Es war einmal(?)…

  • Daldrup weist erhebliche Verluste beim Geschäftsergebnis aus
  • Trotz Schönrednerei: Über  15% Kursverlust der Daldrup-Aktie innerhalb einer Woche
  • Mauerstetten: Daldrup hofft auf Erlaubnis zum „Brutal-Fracking“
  • Taufkirchen: Inbetriebnahme im Herbst eher unwahrscheinlich
  • Landau: Fehlende Gutachten und ausstehende Ergebnisse der angeordneten Erkundungsbohrungen lassen Inbetriebnahme in unbekannte Fernen rücken
  • Bayer, Rheinland-Pfalz und im ganzen Land-politische Eliten drücken sich vor Entscheidungen
  • Daldrup verliert offenbar Vertrauen bei seinen Aktionären

Info-Veranstaltung 28.05.2015

 Info-Veranstaltung am 27.05.2015

Pressemitteilung

Die BI Geothermie Landau-Südpfalz e.V. hatte eingeladen und zahlreiche Neubürger und interessierte Investoren sind gekommen. Die überraschend große Zahl der Teilnehmer drängten sich in dem gerade noch ausreichenden Versammlungsraum in der Werner-Heisenberg-Straße, darunter auch die beiden OB Kandidaten Lukas Hartmann (Grüne) und Dr. Maximilian Jngenthron (SPD), sowie der Stadtrat Bertram Marquardt (UBFL).

Leider reagierte der OB-Kandidat der CDU, Herr Hirsch, nicht auf unsere zweifach übermittelte Einladung, obwohl  die Teilnahme für die Anwesenden von großem Interesse gewesen wäre, hat

Herr Hirsch doch wesentlichen Anteil an der Misere.

Weglächeln geht nicht 21.05.2015

Weglächeln geht nicht Fr. Dreyer!

Auf dem Landesgartenschaugelände in Landau findet momentan ein Großauftrieb der regionalen und überregionalen Politprominenz statt, die eifrig damit beschäftigt ist sich gegenseitig lobend auf die Schulter zu klopfen. Die Öffentlichkeit bleibt bei diesen Aktionen meistens als Zaungast außen vor und ist bestenfalls als Claqueure wohl gelitten. Das ist auch so gewollt, denn angesichts zahlreicher ungelöster Probleme im ganzen Land und im Besonderen auch in Landau ist der Wille zum offenen Umgang mit dem Souverän, dem Bürger, fast gänzlich verkümmert.

 

 

Informationsveranstaltung 20.05.2015

BI Geothermie Landau-Südpfalz e.V.

info@geothermie-landau.de

www.geothermie-landau.de

Pressemitteilung

 

Angesichts zahlreicher Veranstaltungen im Rahmen der Landesgartenschau zum Thema Stadtentwicklung lädt die BI Geothermie Landau-Südpfalz e.V. am 27.05.2015, 19:30 Uhr, alle interessierten Mitbürger zu einer Informationsveranstaltung in die Werner-Heisenberg-Str. 13 ein.

Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an die Neubürger und Interessenten an Objekten und Grundstücken auf dem Gelände des sich entwickelnden „Wohnparks am Ebenberg“, der momentan ein Teil des Landesgartenschaugeländes darstellt. Dort ist auch, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Wohnbebauung, das momentan abgestellte Geothermie-Kraftwerk angesiedelt. Die Landauer Anlage ist mit großer Wahrscheinlichkeit der Verursacher von Erdbeben und Bodenbewegungen, die auch, so bestätigt es das Stadtbauamt, 14 Monate nach der erfolgten Abstellung noch nicht zum Stillstand gekommen sind.

Über die Zukunft des Landauer Geothermie-Projekts herrscht weiterhin Unklarheit, weshalb sich die BI Geothermie Landau-Südpfalz e.V. in der Pflicht sieht über die möglichen Risiken, die von der als Störfallbetrieb eingestuften Anlage bei einer möglichen Wiederinbetriebnahme ausgehen können, zu informieren.

Voranmeldungen sind erwünscht:

info@geothermie-landau.de oder Tel.: 06341-510-230

Der Vorstand

 

 

Banner30.04.2015

Der am Hauptzugang zur Landesgartenschau angebrachte Banner findet reges Interesse der Landesgartenschau-Besucher                                                                                                                                                                   

14 Mio. € Verlust 27.04.2015

14 Mio. € Verlust aus dem Landauer Geothermie-Betrieb sind Malu Dreyer keiner Rede wert!

Die Ministerpräsidentin von RLP gibt eine Stellungnahme zur Zukunft des Landauer Geothermie-Kraftwerks ab, entlarvt sich als Teil der Verschleierungsstrategie der Geothermie-Lobby und degradiert sich damit zum Handlanger von Daldrup & Co

ca. -14.000.000 Euro

Soviel, ohne die Subventionen und Landesbürgschaften zur Errichtung des GKW-Landau und wahrscheinlich noch mehr hat sich das Land Rheinland-Pfalz den energiepolitischen Blödsinn bereits kosten lassen. In den Jahren zwischen der Inbetriebnahme 2007 und dem Ausstieg des Landauer Energieversorgers ESW im Jahr 2013 sind dadurch der Stadt, die 50% der Anteile an der ESW besitzt

ca. -3.700.000 Euro

an Einnahmen entgangen. Geld, das der notorisch klammen Kommune an anderer Stelle fehlt, doch getan wird nichts um diesem Wahnsinn ein Ende zu bereiten.

Hinhalten, Aussitzen, Schönreden, das ist die Strategie der Rheinlandpfälzischen Landesregierung. Dabei ist der Schaden für die Volkswirtschaft beachtlich. Doch das scheint die Verantwortlichen nicht sehr zu interessieren. Der Ministerpräsidentin, eigentlich dem Allgemeinwohl verpflichtet, fallen zu diesem Thema befragt nur die üblichen Sprechblasen ein!

Fehlentwicklung14.04.2015

 

Landau!-Synonym für eine Fehlentwicklung!

 

Das GKW hat traurige Berühmtheit erlangt, steht es doch da als Symbol für eine übereilt exekutierte Energiewende. Trotz aller Probleme scheinen die Verantwortlichen in Bund und Land nichts dazu gelernt zu haben. Mit geradezu stoischer Borniertheit degradiert sich die Rheinland-Pfälzische Landesregierung, insbesondere die zuständige Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (Grüne), selbst zum Erfüllungsgehilfen eines selbsternannten Heilsbringers, des westfälischen Mittelständlers Josef Daldrup. Die Interessen der Bürgerschaft spielen dabei offensichtlich keine Rolle.

 

Landesgartenschau14.04.2015

Landesgartenschau und Geothermie-Kraftwerk!

Wie passt das zusammen?

 

Frage an die Verantwortlichen

GKW innerhalb der LGS – wo bleibt die Sicherheit?

 

Wir fordern:

  • Alle Aktivitäten des Betreibers müssen sofort eingestellt werden.
  • Das leichtentzündliche Iso-Pentan muss sofort entfernt werden.
  • Das auf dem Gelände gelagerte, radioaktiv kontaminierte Material muss,  auch wenn diese unterhalb der jeweiligen Grenzwerte liegen, sofort entfernt werden.

 

  • Die Ministerin schweigt beharrlich
  • Verantwortliche der Stadt scheinen das Problem zu verdrängen
  • Leichtentzündliches Material auf dem GKW-Gelände
  • Schwierige Zufahrt für Rettungskräfte

 

 

 

Die Bohrung ist beendet01.04.2015

BI-Geothermie Landau-Südpfalz e.V.

Pressemitteilung

Bericht in der Landauer Ausgabe der „Rheinpfalz“ vom 01.04.2015

„Die Bohrung ist beendet“

Zu dem Bericht in der heutigen Ausgabe der Rheinpfalz möchten wir im Folgenden Stellung nehmen.

Zunächst möchten wir darauf hinweisen, dass der oben genannte, kurze Artikel auf der zweiten Seite der Landauer Regionalausgabe im Widerspruch zu einer DPA-Meldung in der Neustädter Zeitung, ebenfalls vom heutigen Tag, steht. Der kurze Bericht, der mit „Geothermie: Suche nach Leck geht weiter“ betitelt ist, bezieht sich auf eine Information von Herrn Dr. Dreher, Bergamt, und informiert ausdrücklich über die Fortsetzung der Erkundungsbohrungen. Das deckt sich mit unseren Beobachtungen.

Wärmeversorgung17.03.2015

Geothermie: Wärmeversorgung kann zur Kostenfalle werden

Bei der Entscheidung für die Errichtung eines Geothermie-Kraftwerks werden von den Befürwortern häufig Argumente ins Feld geführt, die einer genaueren Betrachtung nicht Stand halten. Neben den altbekannten Versicherungen, die Geothermie sei umweltfreundlich, grundlastfähig und würde Klima und Umwelt wegen der CO2 –Einsparung schonen, hat auch das immer wieder vorgebrachte Argument der fast unerschöpflichen, praktisch kostenlosen, Wärmeversorgung einen hohen Überzeugungswert bei den Entscheidungsträgern. Die Gemeinden müssen rechnen, denn Geld ist knapp, da glaubt man gerne Versprechungen, die sich im Nachhinein als Irrweg in die Kostenfalle entpuppen.

Danke Herr Daldrup13.03.2015

„Danke Herr Daldrup!“

1 Jahr Abstellung des GKW-Landau

Nicht dass da ein falscher Eindruck entsteht, die Bemerkung ist durchaus zynisch gemeint, denn viele Menschen in Deutschland übermannt ein Gefühl des Ausgeliefert seins bei der Erwähnung dieses Namens. Besonders zahlreiche Landauer Bürger haben den tief empfundenen Wunsch niemals etwas von den Aktivitäten der Firma Daldrup und deren Töchter gehört zu haben.

Senkungen03.03.2015

 

Senkungen seit der Abstellung des GKW-Landau

 

  • Graphische Auswertung zweier Meßpunkte

  • Umkehr der Bodenbewegungen

  • Exorbitante Absenkung lässt auf eine Unterspülung des Kraftwerkgeländes schließen

     

     

GKW-Gelände 02.03.2015

GKW-Gelände unterspült?

Fragen an das Landauer Bauamt

  • Senkungen gehen weiter
  • Standort des GKW noch sicher?
  • Bahnverkehr und Landesgartenschau in Gefahr?
  • Was sagen die Verantwortlichen?
  • Aufklärung dringend geboten!

Mikrobeben in Holland gefährden ganze Landstriche an der Deutsch-Holländischen Grenze20.02.2015

Parallelen zum Oberrheingraben?

  • Massive Probleme mit Mikrobeben
  • Gewinn wichtiger als Sicherheit der Bürger
  • Schiefe Türen, klemmende Fenster, Risse in Wänden
  • Angst vor dem großen Erdstoß berechtigt
  • Fachleute halten Beben der Stärke 4-5 für realistisch
  • Sind deutsche Politiker lernfähig?
  • Was sagt Daldrup?

Das geht uns alle an!20.02.2015

Mögliche Gefahren und Risiken

bei einer Wiederinbetriebnahme des

Geothermie-Kraftwerks im Landauer Süden

 

  • Fast 1 Jahr Stillstand – wie geht es weiter?
  • Informationspolitik der Stadt gleich Null
  • Aktivitäten um das Kraftwerk
  • Geheimniskrämerei des Bergamts
  • Was wäre wenn?
  • Mögliche Gefährdungen und empfohlene Maßnahmen
  • Ist-Zustandserfassung bei Immobilien und Radon-Konzentrationen
    • Auswirkungen, die auch Investoren interessieren dürften
    • Störfallbetrieb Geothermie-Kraftwerk und Nähe zur Wohnbebauung
    • Möglicher Wertverlust der Immobilien
      • Wer schützt die Landesgartenschau?

Erdbeben, Fracking, erhöhte Radioaktivität, Bodenhebungen/ -Senkungen, Umweltbelastungen

Stromerzeugung13.02.2015

 Ökologische und umweltschonende Stromerzeugung!

Welcher regionale Anbieter bietet was?

__________________________________________________________________________________________

Fragen der Bürgerinitiative Geothermie Landau-Südpfalz

an die Stromanbieter in der Südpfalz

Offenbarungseid22.01.2015

Geothermie-Kraftwerk Landau

Offenbarungseid?

  • Nächste Runde im Wiederinbetriebnahme-Poker eingeläutet
  • Aktivitäten der Betreiber im Hintergrund sind unbekannt
  • Zurückhaltung der Verantwortlichen von Land und Stadt immer mehr spürbar
  • Was wurde aus dem Strafverfahren wegen Grundwasserverschmutzung?
  • Fragen der BI an den OB bleiben unbeantwortet
  • Lässt sich die Politik von Daldrup am Nasenring vorführen?
  • Zukunft des GKW in der „Nach Schlimmer Ära“ unbekannt
  • Risiken für die Nachbarschaft und die Investoren im „Wohnpark am Ebenberg“
  • Erdstöße und erhöhte radioaktive Belastungen sind zu befürchten
  • Glaubwürdigkeit der Politik steht auf dem Spiel

Quo vadis08.01.2015

„Quo vadis“ GKW-Landau?

  • Daldrup offensichtlich unbelehrbar
  • Bohrgerät vor Ort
  • Bergamt sagt: Noch keine Bohrgenehmigung für Erkundungsbohrung
  • Aktionismus wegen Investorenfragen?
  • Haltung der Stadtspitze und der Landesregierung weiterhin nebulös
  • Potentielle Abnehmer von Wärme schaffen Fakten
  • MVV informiert Kunden über Versorgung mittels Öl-Heizung durch Anzeige in der Presse
  • Angeblich ökologische Energieversorgung eine Täuschung der Kunden?
  • Halbwahrheiten als Geschäftsgrundlage?

Geothermie Bellheim und Rülzheim 19.12.2014

Geothermie:

Bellheim und Rülzheim vor dem „Aus“!

  • Immer mehr Gemeinden sagen „Stopp“ zu Geothermie-Projekten.
  • Bellheim: Bergamt beabsichtigt Bohrerlaubnis zurückzunehmen.
  • Schlechte Woche für die Geothermie-Lobby.
  • Daldrup kneift bei Podiumsdiskussion!
  • 2014: Wendejahr in Sachen „Tiefe-Geothermie“ im Oberrheingraben?

Geothermie Neuried-Altenheim19.12.2014

 

„Wir wollen kein zweites Landau“

„Wir sind Versuchskaninchen“

Wo war Daldrup? Dr. Watzel entschuldigt sich!

15. Dezember 2014, Herbert Adam-Halle, Altenheim

Daldrup ist in Erklärungsnot17.12.2014

Daldrup ist in Erklärungsnot

Die Rheinpfalz, Dienstag, 16.12.2014

Kurzfassung/ Stichworte:

  • Bürgerinitiativen aus mehreren Bundesländern trafen sich kürzlich in Landau
  • 1. Vorsitzender des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Tiefe Geothermie e.V. mit Sitz in Landau im Amt bestätigt
  • Schadensregulierung
  • Wirkungsgrad  in der Regel zwischen 5 und 7%
  • Bis zu 90% der dem Tiefenwasser entzogenen Energie wird vernichtet
  • Geothermie-Fracking
  • Noch nicht absehbare Folgen für das Grundwasser
  •  Gutachten von namhaften Sachverständigen bestätigen erdbebenbedingte Schäden.
  • Begehungsprotokoll der Geothermie-Kraftwerk-Betreiberversicherung listet „erschütterungsbedingte Schäden“ auf. (Anmerkung: Dieses Protokoll wurde nur unter dem Druck der Landesregierung vom Betreiber geo x GmbH an den Betroffenen heraus gegeben. Siehe hierzu auch die „Chronologie“ auf dieser Homepage)
  • Beweisverfahren- Gutachten u.a. fehlerhaft und unvollständig. Befangenheitsantrag gestellt.

Daldrup15.12.2014

Daldrup

 

Irreführende Behauptungen,

frei erfundene Unterstellungen, falsche Rückschlüsse


Daldrups Pressemitteilung vom 5.12.2014

Geothermie Neuried/ Kehl11.12.2014

 

Daldrup, Geysir Europe, Geothermie Neuried GmbH

 

Geothermie in der Ortenau vor dem Aus

Neuried verlängert Pachtvertrag mit Betreiber nicht

 

Quelle:

http://www.bo.de/nachrichten/nachrichten-regional/geothermie-in-der-ortenau-vor-dem-aus

 

 

Chronologie 09.12.2014

Geothermie-Erdbeben in Landau

Was nach dem Beben vom 15.August 2009 geschah-

Eine noch nicht abgeschlossene Chronologie der Ereignisse aus Sicht eines Betroffenen

Stand 9.12.2014

Die Anlagen können unter info@geothermie-landau.de angefordert werden

 

15.August 2009                                                                                                                                                                           

Erstes signifikantes Erdbeben von mittlerweile 59 offiziell unter www.lgb-rlp.de veröffentlicht. Die tatsächliche Anzahl der Erschütterungen liegen gemäß dem Forschungsprojekt MAGSII weitaus höher.

In eigener Sache08.12.2014

Daldrups Propaganda Feldzug entwickelt sich zum Bumerang!

 

  • Medienvertreter melden sich bei der BI und versichern, dass sie sich nicht vor den Daldrup-Propaganda-Karren spannen lassen.

  • Auch aus den Reihen der Geothermie-Lobby werden Stimmen laut,

    die Daldrup´s Aktionen missbilligen.

  • Oberbürgermeister Schlimmer und das Bergamt gehen ebenfalls

    auf Distanz zu Daldrup.

  • Die Anzahl der Besucher, bisher im vierstelligen Bereich, hat sich verdreifacht!

Läuft Daldrup Amok?08.12.2014

Läuft Daldrup Amok?

  • Will Daldrup mit dem Kopf durch die Wand?
  • Widersprüchliche Veröffentlichungen in den Medien
  • Wichtige Auflagen noch nicht erfüllt
  • Treiben wirtschaftliche Aspekte Daldrup zum Handeln an?
  • Undurchsichtiges Handeln der städtischen Vertreter
  • Fragen bleiben unbeantwortet
  • Geheimabsprachen zwischen Politik und Unternehmer?
  • Die Landauer Bürger verdienen Klarheit

Geothermie Landau 02.12.201402.12.2014

Blendwerk!

  •  GKW Insheim läuft angeblich ohne Probleme
  •  Landau ist „Forschungslabor“
  •  Die Stadt Landau übt vermutlich den Ausstieg aus dem Ausstieg
  •  Geheimdiplomatie des Stadtvorstands
  •  Bereitet die Presse den Boden für die Kehrtwende mit vor?
  •  Betreiber suggeriert angebliches Sicherheitsbewusstsein durch Verbreitung von Halbwahrheiten
  •  Wird Fracking in Landau vorbereitet?
  •  Guter Zustand der Insheimer Anlage nur Blendwerk

Landauer Süden 02.12.2014

Aktueller Lageplan und Luftaufnahmen mit

Epi- Zentrender induzierten Erdbeben:

Landauer Süden sieht aus wie nach einem Bombenangriff

 

Die Luftaufnahmen mit den vom Lageplan übertragenen Epi-Zentren der induzierten Erbeben (1), ausgelöst vom Betrieb des Geothermie-Kraftwerkes, zeigen deutlich die Auswirkungen hauptsächlich im Bereich des „Wohnpark am Ebenberg“ und westlich davon.

Ein ähnliches Bild lässt sich auch im Umfeld des Geothermie-Kraftwerkes Insheim darstellen.

(1)   Quelle: www.lgb-rlp.de

Geothermie Neuried02.12.2014

Kein zweites Landau

Große Vorbehalte gegen Geothermie-Bohrungen

Bei der Umfrage des Offenburger Tageblattes spricht sich eine überwältigende Mehrheit

der Bürger gegen die Tiefe Geothermie aus.

 

www.bo.de/lokales/ortenau/grosse-vorbehalte-gegen-geothermie-bohrungen

Dreist und Skrupellos!25.11.2014

Dreist und Skrupellos!  

Stellungnahme zum „Gutachten“ von Herrn Dr. Schlüter im

„ Selbständigen Beweisverfahren“ (1)

„Die Rheinpfalz“, 22.11.2014

Kurzfassung: „ Gutachten“ von Dr. Schlüter erfüllt Anforderungen nicht; Der „unabhängige  Gutachter“ erhält für das Gutachten bis zu  € 30.000,00 vom Betreiber des GKW; Zweifel an der Neutralität und Kompetenz; 1. Teil-Gutachten fehlt noch; Fehlerhaftes Schlüter-Gutachten; Erdbebenschäden  bestätigt; BI ging Risiko ein; Dr. Schlüter enttäuscht Vertrauen; Daldrup entlarvt sich selbst und die Glaubwürdigkeit der Branche.

Daldrup jubiliert zu früh. Sein vermeintlicher „Etappen-Sieg“ wendet sich rasch zum Pyrrhussieg, nimmt man das angeblich neutrale „Gutachten“ etwas genauer unter die Lupe. Solche Gutachten in einem selbständigen Beweisverfahren müssen nachvollziehbar, glaubwürdig und ausgewogen ausgeführt sein, um die Anerkennung der Parteien zu erhalten.

Presseerklärung 4.11.201405.11.2014

Bundesverband Bürgerinitiativen Tiefe Geothermie e.V.                                                          Landau, den 4.11.2014

Presseerklärung

Tiefe Geothermie:

Bürgerinitiativen aus Thüringen, Baden –Württemberg und Rheinland-Pfalz treffen sich in Landau und treten Bundesverband bei.

Am Samstag, den 25.10.2014, fand  in Landau die Hauptversammlung des „Bundesverband Bürgerinitiativen Tiefe Geothermie e.V.“ mit Sitz in Landau statt.

Offener Brief 31.10.2014

 

Offener Brief an Josef Daldrup

Fragen14.10.2014

Fragen zur momentanen wirtschaftlichen Situation

und den Besitzverhältnissen der Betreiberin

des GKW-Landau, der geo-x GmbH

Wie in der Presse zu lesen war, scheint es zwischen den aktuellen Gesellschaftern der geo-x GmbH, der Exorca Geysir-Europe GmbH, im Besitz des Bohrunternehmens Daldrup und Söhne und den Altgesellschaftern ESW und Pfalzwerke, erheblich zu knirschen.

Landesgartenschau14.10.2014

Landesgartenschau-Gesellschaft stellt Schäden dem Kraftwerksbetreiber geo x GmbH in Rechnung

Wie die Rheinpfalz am 11.10.2014 berichtet, stellt die Landesgartenschau- Gesellschaft dem Kraftwerksbetreiber geo x GmbH, eine Tochtergesellschaft der Daldrup AG, Schäden in Höhe von EUR 29.000,00 für folgende Posten in Rechnung:

  • Risse in der Straße vor dem Kraftwerk und weitere in Wegen auf dem LGS-Gelände.
  • Eine Untersuchung des Brauchwasserbrunnens auf Schadstoffe.
  • Sowie ein Schaden an einer Wasserleitung.

Nach Angabe vom Geschäftsführer der LGS, Matthias Schmauder,

gebe es noch keine Reaktion des Unternehmens.

Hinweis:

Bereits die Bahn stellte eine Rechnung über Schäden an der Gleisanlage in Höhe von

EUR 50.000,00

Daltrup kündigt Wiederinbetriebnahme des GKW Landau an01.10.2014

1.10.2014

Geothermie Landau

Daldrup kündigt Wiederinbetriebnahme des GKW Landau an

Augen zu und durch! Das scheint die Devise von Daldrup zu sein. Wider jegliche Vernunft, ohne Rücksichtnahme auf die Interessen der Betroffenen und einer völligen Ignoranz gegenüber dem Statement der Stadtspitze gegen die Wiederinbetriebnahme des Geothermie-Kraftwerks in der Eutzingerstraße in Landau, versucht Daldrup seinen Kopf durchsetzen zu wollen. Was steckt hinter der Presserklärung, die das Unternehmen Daldrup und Söhne anlässlich der Veröffentlichung seines Geschäftsberichts abgab?

Wiederinbetriebnahme 25.09.2014

Wiederinbetriebnahme bisher gescheitert!

Wie geht es weiter?

 

Der Sommer, auch der Spätsommer, ist vorbei, ohne dass eine Wiederinbetriebnahme des momentan abgestellten Landauer Geothermie-Kraftwerks erfolgte. Wir haben alle noch die Ankündigung der Betreibergesellschaft geo-x und des Geschäftsführers des Hauptgesellschafters „Exorca Geysir Europe“, Herrn Behms, im Gedächtnis, der noch vor kurzem verkündete, die Anlage schnell wieder in Betrieb nehmen zu wollen. Was ist daraus geworden? Die Antwort fällt schwer.

 

 

Leuchtturm der Tiefen-Geothermie23.09.2014

Geothermie Insheim

„Leuchtturm der Tiefen-Geothermie. Kraftwerk 2.0“………

„Wartung“ in immer kürzeren Zeitabständen.

Wieder Tiefenwasserdampf freigesetzt.

Betreiber-Messnetz-Veröffentlichungen ignorieren induzierte Beben

Vom 1.09. bis 15.09.2014 wurde in Insheim wieder „gewartet“.  Die Aktivitäten sind mehr mit einem Reparaturvorgang, als mit einer Wartung vergleichbar.

Beim Herunter-und Hochfahren des Kraftwerkes ist das Erdbebenrisiko durch die Druckänderungen im Untergrund erhöht.

Wurden möglicherweise vorsorglich die Messdaten- Veröffentlichungen vom „hochgenauen“ Messnetz vor dem Herunterfahren eingestellt ?

Bodenbewegungen11.09.2014

Bahn stellt Geothermie-Kraftwerksbetreiber

die Reparatur an den Gleisen in Rechnung.

Staatsanwaltschaft ermittelt noch

 

Wie die RHEINPFALZ berichtet, stellt die Deutsche Bahn die Kosten für die Reparatur an den Gleisen im Bereich des Geothermie-Kraftwerkes, unmittelbar am neuen Wohnpark Ebenberg/Landesgartenschau 2015 gelegen,  in Höhe von 50.000 Euro dem Betreiber in Rechnung. Am Betreiber geo x GmbH ist die  Daldrup AG zu 90% beteiligt.

Als Auslöser für die Bodenbewegungen gilt ein Leck in der Reinjektionsbohrung des Tiefenwassers.

In dem Zusammenhang ermittelt die Staatsanwaltschaft Landau noch.

Mehr über die Bodenbewegungen unter www.bodenhebungen-landau.de

 

Stellungnahme "Spezialdecken schützten Stroh"03.09.2014

2.09.2014

Geothermie Landau

Rheinpfalz–Artikel vom 2.09.2014, siehe Anlage

Stellungnahme zum Artikel

„Spezialdecken schützten Stroh“, 02.09.2014

Stichwörter:

Bombenentschärfung im Umfeld des Geothermiekraftwerkes Landau; Erklärung von Herrn Tzoulakis, geo x GmbH, erstaunt; Erst energische Intervention von BI führen zu „Sicherungsmaßnahmen“; Bildmaterial wiederlegt Aussagen von Herrn Tzoulakis; BI fragt Herrn Hargesheimer, ob die offensichtlich dilettantischen Sicherungsmaßnahmen mit der Feuerwehr abgestimmt wurden; Herr Hargesheimer-Landauer Feuerwehr- fragt Bürgermeister Hirsch per e-mail: (…)„Wie verfahren wir?“ ; Genehmigungsbehörde SGD-Süd: „Die Strohballen hatten nur symbolischen Charakter“

Geothermie ist gescheitert01.09.2014

29.08.2014

Die Süddeutsche Zeitung - www.sueddeutsche.de - berichtet am 29.08.2014: Vaterstetten, Grasbrunn und Zorneding

Geothermie ist gescheitert

Fehlalarme im Geothermie-Kraftwerk18.08.2014

Offener Brief an den Fraktionsvorsitzenden
der SPD im Landauer Stadtrat

Herr Dr. Ingenthron dreht Fragen der BI zum Feuerwehreinsatz im Geothermie-Kraftwerk Landau in Unterstellungen der BI gegen die gesamte Feuerwehr um, möglicherweise mit der Zielsetzung sich im Sommerloch auf Kosten anderer bemerkbar zu machen und von unangenehmen Sachverhalten abzulenken.

Fehlalarme im Geothermie-Kraftwerk18.08.2014

Fehlalarme im Geothermie-Kraftwerk lassen Nachlässigkeiten der Betreiber vermuten

Waren auch schon in der Vergangenheit Zweifel an der Sorgfalt der Betreiber in Fragen Sicherheit durchaus berechtigt, scheint sich dies jetzt zu bestätigen. Zwei Fehlalarme innerhalb von zwei Wochen, ausgelöst vom selben Melder, der laut einer ersten Aussage ausgetauscht sein sollte, sind den in der Nachbarschaft wohnenden Bürgern nur schwer vermittelbar.

Beratungsresistent11.08.2014

Bürgermeister Hirsch.

Beratungsresistent. Nichts dazugelernt!

„Mitwirkung an einer möglichst baldigen Stilllegung des Geothermie-Kraftwerkes in Landau, Prüfung der Optionen für eine reine Wärmeauskopplung“

Quelle: Bürgermeister Hirsch,Punkt 6 der Presseerklärung vom 08.08.2014 im Rahmen der EnergieDialog-Woche

Wir baten Herrn Hirsch den offensichtlichen Widerspruch, das GKW abschalten zu wollen und gleichzeitig Wärme auszukoppeln, zu erläutern.

„Sicherer“ Betrieb beim Landauer Geothermie-Kraftwerk?11.08.2014

„Sicherer“ Betrieb beim Landauer Geothermie-Kraftwerk?

Artikel „ Preisverdächtig“ der Rheinpfalz vom 9.08.2014

Stellungnahme der BI Landau

Stichworte:

- Vertrauen in die Sorgfalt erschüttert

- Fachliche Inkompetenz

- Dr. Lotz: Gravierende handwerkliche Mängel durch die Vorbetreiber der Landauer Anlage.

- GKW ohne ausreichende Überwachung und ohne Gefahrenabwehrplan betrieben

- Fragwürdige Rolle des Landauer Feuerwehr-Hauptmannes in Sachen Sicherheit beim Geothermie-Kraftwerk,

Feuerwehreinsatz05.08.2014

Feuerwehreinsatz auf dem Gelände des abgestellten Geothermie-Kraftwerks

Gab es einen Störfall?

Ein angeblich defekter Sensor habe zu einem Fehlalarm geführt und dadurch den Feuerwehreinsatz ausgelöst. So stand es in der Samstagsausgabe der Landauer „Rheinpfalz“ zu lesen.

 

Stadtratssitzung 22.Juli 201423.07.2014

Einwohnerfragestunde

Fragen an den Oberbürgermeister der Stadt Landau im Zusammenhang mit den Bodenbewegungen und deren Auswirkungen auf die Infrastruktur

Stellungnahme zu den Plänen der Fa. Daldrup 04.07.2014

Stellungnahme zu den Plänen der Fa. Daldrup zur Wiederinbetriebnahme des

Landauer Geothermie-Kraftwerks

 

  • BI distanziert sich von Daldrup-Presseerklärung
  • Rundumschlag gegen Altbetreiber durch Daldrup
  • BI soll diskreditiert werden
  • Überraschendes Schadensregulierungsangebot an den 1.Vorsitzenden der BI
  • Daldrup stößt Stadt Landau vor den Kopf
  • Daldrup ignoriert Anordnungen des Bergamts
  • Fakten sollen geschaffen werden

Erklärung25.06.2014

Erklärung zu dem Artikel „Bollwerke aus Beton“

„Die Rheinpfalz“, 24.06.2014, Lokalteil Landau

  • Unerträglicher Zustand für Baugruppen und Anwohner
  • Schweigen zum Thema Abstellung des GKW
  • Veränderungen bei den Grundwasserströmen?
  • Immer noch keine belastbaren Analysenwerte vorgelegt
  • Erhöhte Nitratwerte in einem Trinkwasserbrunnen
  • Kanalschäden in der Nachbarschaft zum GKW

Ehses allein 16.06.2014

„Ehses allein im Landesamt“

„Rheinpfalz“ vom 14.06.2014

Wird der Rheinland-Pfälzische Bergamt-Direktor weggemobbt?

Freigabe für Bohrungen 16.06.2014

„Freigabe für Bohrungen bei Geothermie-Kraftwerk“

        und

„Lemke rät zu Geduld bei Ursachensuche“

  • Verwirrspiel bei den Erkundungsbohrungen!
  • Immer noch keine Aussagen zur Schadensregulierung!
  • Spiel auf Zeit wegen Entscheidungsschwäche der Ministerin?
  • Soll unternehmerisches Risiko „sozialisiert“ werden?
  • Subventionen müssen zurückgefordert werden!
  • Maßnahmen zur Stilllegung des GKW-Landau längst überfällig!

Diskussion in der SWR2 10.06.2014

Geothermie im Oberrheingraben

Diskussion in der SWR2 Sendereihe „Forum“ über die Zukunft der Tiefen-Geothermie am 02.06.2014

Teilnehmer:

Herr Gábor Paál, SWR

Herr Untersteller, Umweltminister Baden Württemberg (Grüne)

Herr Prof. Dr. Schilling, KIT Karlsruhe

Herr Werner  Müller, 1. Vorsitzender Bürgerinitiative Geothermie Landau- Südpfalz e.V.

Linkadresse zur Sendung:

http://mp3-download.swr.de/swr2/forum/2014/06/swr2-forum-20140602-hat-die-geothermie-noch-eine-zukunft.12844s.mp3

Stellungnahme der Landauer Stadtratsfraktionen 20.05.2014

 Stellungnahme der Landauer Stadtratsfraktionen zur Geothermie

Rückmeldungen von CDU, SPD und UBFL

Grüne, FWG und FDP ignorieren die Anfrage der Bürgerinitiative, die die Interessen der

Geothermie-Betroffenen und der Bürgerinnen und Bürger der Region vertritt

 Kommentar zu den Rückmeldungen aus den Stadtratsfraktionen

Stellungnahme von OB Schlimmer 13.05.2014

Presseerklärung

Stellungnahme von OB Schlimmer und Besuch von Ministerin Lemke in Landau

Schlagworte:

  • OB Schlimmer antwortet BI nach Aufforderung zur Stellungnahme
  • Wärmeauskopplung beim GKW Landau ist in großen Teilen nicht zustande gekommen
  • Geothermie-Wärmeversorgung weder ökologisch, noch nachhaltig, schlechter Wirkungsgrad
  • Wirtschaftsministerin Evelin Lemke: Immer noch keine klare Stellungnahme
  •  Ausstieg aus dem unsäglichen Geothermie-Projekt im Interesse der Stadt, ihrer Bürger und  verantwortlicher Politiker
  • BI Landau bietet OB Schlimmer ihre Mitarbeit beim Ausstieg an.

Fußgängerzone Landau13.05.2014

Werner Müller-BI Landau- trifft auf Wirtschaftministerin Evelin Lemke.

      Eine Begegnung der besonderen Art

Stichworte:

  • Frau Lemke ignoriert Einladungen zu Informationsgesprächen.
  • Frau Lemke besucht regelmäßig BI-Homepage
  • Hochglanz-Broschüre „Tiefe Geothermie in der Vorderpfalz“ ist irreführend
  • Fragwürdige Mediation und das sich in Auflösung befindende Geothermieforum
  • Betroffene BIs weigern sich, die sogenannten „Ergebnisse der Mediation“ zu unterzeichnen.

Presseerklärung 08.05.201408.05.2014

Tiefe Geothermie und deren Auswirkungen

Bürgerinitiative fordert die Landauer Stadt-Politik zur Stellungnahme auf

Schlagworte:

Position der Parteien zur Tiefen Geothermie, Schadensregulierung, Lösungsfindung, Stellungnahme zum BI-Vorschlag noch vor der Kommunalwahl

Erdbeben gehen weiter05.05.2014

Erdbeben-Terror geht weiter

Geothermie-Erdbeben in Landau05.05.2014

Geothermie-Erdbeben in Landau

Was nach dem Beben vom 15.August 2009 geschah-

Eine noch nicht abgeschlossene Chronologie der Ereignisse

aus Sicht eines Betroffenen

Gemeinsame Aktivitäten zur endgültigen Schließung des GKW Landau25.04.2014

  • Anerkennung der klaren Aussagen zur Abstellung des GKW von OB und SPD-Fraktionsvorsitzendem.
  • Geschädigte aus der Vergangenheit nicht vergessen.
  • Gemeinsam mit der BI nach Lösungen suchen.
  • Schadensbegrenzung.
  • Starkes Signal an die Bevölkerung.

„Verbände: Kraftwerk soll wieder ans Netz“15.04.2014

15.04.2014

Stellungnahme der BI Geothermie Landau/Südpfalz zum Artikel in der „Rheinpfalz“ vom 15.04.2014

„Verbände: Kraftwerk soll wieder ans Netz“

Stichwörter

  • Arroganz und Ignoranz der Geothermie-Lobby
  • Verwirrspiel des Lobbyisten Dr.Knapek
  • Keine befriedigend funktionierende Anlage nach Landauer Muster
  • Schadensregulierung nach wie vor kein Thema
  • Noch immer kein Signal von Wirtschaftsministerin Lemke

Presseerklärung 2.04.201402.04.2014

Geothermie-Kraftwerk Landau

Verabschiedung der Resolution durch den Landauer Stadtrat am 1.04.2014

Presseerklärung

Bürgerinitiative Geothermie Landau-Südpfalz e.V.

Pressemitteilung02.04.2014

 

1.April 2014, 14 Uhr

 

Pressemitteilung

 

Sollte Sand es kitten?28.03.2014

  •   Schamhaftes kaschieren ist misslungen.

  •   Offene Fragen.

  •   Ausstieg, warum erst jetzt?

  •   Schadensregulierungen

  •   Wir fordern einen Fonds

     

Sollte Sand es kitten?

Presseerklärung 28.03.201428.03.2014

Presseerklärung

 

 Die „Bürgerinitiative Geothermie Landau/Südpfalz“ begrüßt die Absicht der Stadtspitze...

 

Leuchtturm der Tiefengeothermie21.03.2014

Wackelt jetzt auch der

„ Leuchtturm der Tiefengeothermie“

 in Insheim?

 

WARTUNG ?  TESTS ?  FRACKING ?

 

Presseerklärung der Bürgerinitiative Geothermie Landau20.03.2014

Presseerklärung der Bürgerinitiative Geothermie Landau/Südpfalz zu den Artikeln in der RHEINPFALZ vom 19.03.2014

 

Hebungen im Süden von Landau seit 201118.03.2014

Stand 7.03.2014

Sobald wir neue Daten von der Stadt Landau erhalten,

werden wir diese in die Grafiken einarbeiten

Hebungen im Süden von Landau seit 2011

Hebung gewinnt an Dynamik, höchste Werte rund ums GKW, Korrelation mit den Bruchkanten, Trendumkehr von Senkung zu Hebung

Reparatur der Bahnlinie 18.03.2014

Reparatur der Bahnlinie am Geothermie-Kraftwerk Landau abgeschlossen

Insheim steht seit 10.03.201418.03.2014

Geothermie Landau / Insheim

Geothermie-Kraftwerk Insheim steht seit 10.03.2014

Angeblich wurden „geplante Wartungsarbeiten“, die sich über mehrere Wochen hinziehen sollen, vorgezogen.

Besteht hier ein direkter Zusammenhang mit den Ereignissen in Landau?

Wir schließen dies nicht aus.

Werden auch in Insheim, Rohrbach und Steinweiler Geländeveränderungen mit Senkungen und Hebungen mit Erdrissen erwartet oder sind solche bereits eingetreten?

 

Geothermie-Kraftwerk Landau stillgelegt17.03.2014

Geothermie-Kraftwerk Landau stillgelegt

Freitag, 14.03.2014

Gegen 16 Uhr wurde das Kraftwerk abgeschaltet.

Das hochexplosive  Isopentan befindet sich drucklos und abgekühlt noch im Rohrsystem des Sekundär-Kreislaufes.

Kraftwerksbetreiber kam mit der „freiwilligen“ Abschaltung einer Zwangsabschaltung durch die Genehmigungsbehörden zuvor.

 

Risse werden breiter und länger

Inzwischen werden auch Risse südlich und nördlich des Kraftwerkes sichtbar. Nördlich des Kraftwerkes und der Bahnlinie werden ca. 35 mm breite Risse auf dem Gelände der möglicherweise stattfindenden Landesgartenschau 2015 entdeckt. Die Risse ziehen sich weiter nach Norden in Richtung des um 90° zur Süd-Nord-Rissrichtung stehenden Gebäudes.

 

Maßnahmen am Kraftwerk

Samstag 15.03.2014

Nach Angaben eines Mitarbeiters des Betreibers wurden die Laufräderder Förderpumpe im Bohrloch weiter abgesenkt, um die Pumpe zu schützen.

Sonntag, 16.03.2014:

Das Bohrloch wird auf Anweisung des Bergamtes mit Tonnen von Salz abgesichert.

 

Geländeveränderungen im Bereich des Geothermie-Kraftwerkes Landau

Jetzt auch Bahnlinie Landau-Annweiler betroffen

In der vergangenen Woche bemerkten bereits Lokführer ein „ Schwimmen“ des Zuges beim Befahren des Gleisbogens im Bereich des naheliegenden Kraftwerkes.

Am Donnerstag, 13.03.14 wurde eine Absenkung des Gleiskörpers von 35 mm festgestellt. Das Gleisbett wurde daraufhin durch „ Stopfen“ wieder angehoben.

Heute wurde erneut vermessen und wieder eine Absenkung von 35 mm festgestellt.

Heute Abend wird das Gleisbett wieder „ gestopft“, die Schienen getrennt und neu verschweißt.

Sollte diese Maßnahme wieder nicht zum Erfolg führen, ist mit der Stilllegung der Bahnlinie zu rechnen.

Hebungen verursachen erste Risse 13.03.2014

Geothermie-Kraftwerk Landau

Hebungen verursachen erste Risse an der Erdoberfläche

Trendwende bei den Höhenbewegungen 10.03.2014

Presseerklärung

Trendwende bei den Höhenbewegungen der Erdoberfläche im Landauer Süden:

Erst Landabsenkungen und jetzt stark zunehmende Hebungen besonders im Bereich des Geothermie-Kraftwerkes und der Bruchkanten im Untergrund.

Entwicklung noch dramatischer als bisher angenommen.

Verursacht möglicherweise in eine Anhydrit-Schicht eindringendes Geothermie-Tiefenwasser die Hebungen?

Sicherungsmaßnahmen am Geothermiekraftwerk Landau04.03.2014

Bürgerinitiative Geothermie Landau fordert Sicherungsmaßnahmen am Geothermiekraftwerk Landau

Bombenentschärfung am kommenden Freitag, 7.03.2014 mit neuer Qualität!

Schlechter Zustand der Zünder macht eine Sprengung wahrscheinlich!

eMail an die Verantwortlichen bei der Stadt Landau und der SGD-Süd in Neustadt

Landabsenkungen27.02.2014

Geothermie-Erdbeben, Landabsenkungen und Bomben

Stadtratssitzung 25.02.2014

Einwohnerfragestunde

Löschwasserteich Geothermiekraftwerk Landau25.02.2014

Qualvoller Tod im Löschwasserteich

Nachtrag zum Bericht „Geothermie und Wärmeversorgung in Landau“25.02.2014

Landau und seine Wärmenetze

Nachtrag zum Bericht „Geothermie und Wärmeversorgung in Landau“

Stichworte:

  • Drei Nahwärmenetze in Landau.
  • Ölheizung im Stabsgebäude.
  • Wärmeauskopplung nach „Können und Vermögen“.
  • Kartellrecht.

Fragen an OB Schlimmer Teil 225.02.2014

Geothermiekraftwerk Landau

Schreiben an den Oberbürgermeister der Stadt Landau

Schlagworte:

  • Widersprüchliche Argumentation zu Genehmigungsfragen.

  • Ausweichende Antworten zur Kampfmittelfreiheit des GKW-Geländes.

  • Mangelhafte Stellungnahme zu den bedenklichen Sachverhalten während der Inbetriebnahme., insbesondere der Brandmeldeproblematik.

  • Keine konkreten Antworten zur Wärmeauskopplung.

Aussichtsturm 28.01.2014

Was hat der neu errichtete Aussichtsturm „EnergieSüdwest“(1)

der möglicherweise stattfindenden Landesgartenschau 2015 mit der Tiefen Geothermie zu tun?

Fragen an Ministerin Lemke22.01.2014

An das

Ministerium für Wirtschaft, Energie, Klimaschutz und Landesplanung

z.H. Ministerin Fr. Eveline Lemke

 

Sehr geehrte Fr. Ministerin Lemke,

im Rahmen meiner Eingabe zur Abstellung des Geothermie-Kraftwerks (GKW) in Landau, hatte ich die Gelegenheit in die Unterlagen des Bergamts und der SGD-Süd Einsicht zu nehmen. Insbesondere die Unterlagen der SGD-Süd zum Genehmigungsverfahren des Sekundärkreislaufs (ORC) des Kraftwerks bestätigen meine in meinem Antrag zum Ausdruck gebrachten Befürchtungen und werfen darüber hinaus Fragen auf, die ich Sie bitte mir zu beantworten.

Bevor ich zu meinem Fragenkatalog komme, möchte ich Sie der Vollständigkeit halber darüber informieren, dass ich im Rahmen einer Bürgerfragestunde des Stadtrats in Landau, Fragen an OB. Herrn Schlimmer überreichte, auf deren Beantwortung ich noch warte. Parallel zu meiner ersten Eingabe habe ich eine Petition auf den Weg gebracht. Der Bürgerbeauftragte des Landes hat meine Eingabe unterstützend begleitet und beabsichtigte meine Petition abschließend dem Petitionsausschuss des Landes vorzulegen, nahm allerdings nach Kenntnisnahme meiner Fragen wieder davon Abstand um weiter zu ermitteln.

Gedächtnisprotokoll22.01.2014

Gedächtnisprotokoll zu den Gesprächen mit den MdB Hr. Dr. Thomas Gebhart (CDU) und Thomas Hitschler (SPD) zum Thema Geothermie-Kraftwerk Landau

Schlagworte

Keine GKW´s mehr in Rheinland-Pfalz. Bürgerwille soll mehr Gewicht bekommen. Altanlagen werden als Pilotanlagen betrachtet. Wirtschaftlichkeit als Regulativ. Verfehlte Subventionspolitik. Daldrup wird kritisch gesehen. Landespolitik soll Fehler beim Genehmigungsverfahren in Landau aufklären.

Betrieb und Genehmigungsverfahren

 Nach der Veranstaltung am 09.11.2013 in Steinweiler, bei der auch Politiker aus Bund- und Land anwesend waren, richtete ich einen offenen Brief an die Herren Dr. Thomas Gebhart (CDU), Thomas Hitschler (SPD), beide Mitglieder des Bundestags aus dem Wahlkreis „Südpfalz“ und den Sozialminister des Landes Rheinland-Pfalz, Herrn Alexander Schweitzer, ebenfalls aus der Südpfalz, in dem ich diese aufforderte, Ihrer Bereitschaft zum Dialog auch Taten folgen zu lassen.

Ersuchen zur Abstellung des Geothermie-Kraftwerks 21.01.2014

Schlagworte: Standortfrage. Falsche Interpretation der Störfallverordnung. Fehler hafte Gefährdungsbeurteilung. Mangelhafter Gefahrenabwehrplan. Kampfmittel in der Nachbarschaft.

 

 Ersuchen zur Abstellung des Geothermie-Kraftwerks in Landau aus wichtigen Gründen

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit stelle ich das Ersuchen den Betreiber des Geothermie-Kraftwerks in Landau i. d. Pfalz aufzufordern, den Betrieb aus wichtigen Gründen bis zur Klärung der Rahmenbedingungen und der daraus resultierenden Sicherheitsfragen, einzustellen.

Begründung:

Wegen veränderter Rahmenbedingungen im Umfeld der Anlage, die sich einerseits negativ auf den Betrieb, anderseits auf die angrenzenden Gebiete auswirken können und die in der für die Genehmigung notwendigen Gefährdungsbeurteilung und dem daraus resultierenden Gefahrenabwehrplan nicht berücksichtigt sind, muss die Anlage neu begutachtet und es müssen Maßnahmen für eine maximale Sicherheit der Anwohner ergriffen werden.

Geothermie und Wärmeversorgung in Landau 09.01.2014

ein Projekt mit vielen Fragezeichen!

 

Wärmeversorgung durch GKW:

Schlüsselsätze:

Politischer Wille setzt Sicherheitsvorschriften außer Kraft!

Verantwortliche drücken sich um die Beantwortung von Fragen!

Verwirrspiel mit den Zuständigkeiten!

Bedarf wird künstlich geschaffen!

Wärmeversorgung durch Erdwärme unnötig und teuer!

Wärmeversorgung und Kartellrecht!

Was bedeutet Redundanz?

Was hat eine Ölheizung eigentlich mit geothermischer Wärmeversorgung zu tun?

 

Einleitung:

Man bohre ein paar tiefe Löcher in den südpfälzischen Boden und schon sind alle Probleme mit der Umstellung der Energieversorgung auf regenerative Energien gelöst. So jedenfalls kann man es in der Presse nachlesen und so wird es auch gerne vom ökologisch gesinnten Verbraucher geglaubt. Die Realität sieht allerdings anders aus und die Schwierigkeiten mit der Energiegewinnung aus geothermischer Wärme sind wesentlich vielfältiger, wie es sich der hoffierte Verbraucher vorstellt.

Es sind nicht nur die Schäden durch die zahlreichen, durch die GKW´s[1] verursachten Erdbeben, sondern auch die Gefährdungen durch den Sekundärkreislauf der Kraftwerke, die den WGK2[2]-Stoff Isopentan als Transmission für die Stromerzeugung benötigen. Die Genehmigungshistorie für das GKW in Landau ist ein Musterbeispiel dafür, wie politischer Wille dazu in der Lage ist, sicherheitstechnische Vorschriften außer Kraft zu setzen und unter Ausschöpfung aller gerade noch tolerierbarer Möglichkeiten, einen Betrieb zu genehmigen, von dem zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme niemand wissen konnte, wie sich dieser Betrieb überhaupt gestalten würde. Dabei wurde das Sicherheitsbedürfnis der Nachbarschaft um der Sache willen, hintangestellt. Doch das ist eine andere Geschichte, über die an dieser Stelle noch zu berichten sein wird.

In dieser Niederschrift soll auf die Problematik der Wärmeversorgung eingegangen werden, die in Landau sehr spezielle Eigenarten aufweist und dadurch Fragen aufwirft, um deren Beantwortung sich die Verantwortlichen bisher immer drückten, die aber Essenziell für die Diskussion um die Sinnhaftigkeit der Landauer Anlage aus der Sicht der Verbraucher und der Gegner dieser Form der Energiegewinnung sind.



[1] GKW = Geothermie-Kraftwerk

[2] WGK2 = Wassergefährdungsklasse 2

Fragen zum Themenkomplex „Geothermie“ und „Fernwärme“19.12.2013

Stadtratssitzung in Landau am 17.12.2013

Einwohner-Fragestunde

Fragen an den Stadtrat von Thomas Hauptmann

Leserbrief vom 18.12.2013 RHEINPFALZ19.12.2013

Tiefe Geothermie in Insheim und Landau

Leserbrief zum Artikel „Wird Geld in den Sand gesetzt?

RHEINPFALZ, 18.Dezember 2013

Leserbriefe vom 6.12.2013 in der RHEINPFALZ06.12.2013

Tiefe Geothermie in der Südpfalz

Daldrup

Leserbriefe vom 6.12.2013 in der RHEINPFALZ

Offener Brief an Politiker in der Südpfalz06.12.2013

an

Minister Alexander Schweitzer, Landesregierung Rheinland-Pfalz, Dr. Thomas Gebhart und Thomas Hitschler, Mitglieder des Bundestages

Schlagworte:

Protestveranstaltung am 9.11.2013 in Steinweiler; Verschleppen, Verschleiern und Abwiegeln; Kampfmittel, Landesgartenschau und Geothermie-Kraftwerk Landau;

Gefahrstoffverordnung; Isopentan; Daldrup; „Keine weiteren Geothermie-Kraftwerke gegen den Willen der Bürger“

Tiefe Geothermie in der Südpfalz 6.12.201306.12.2013

Daldrup

Leserbrief „ Mit dem Kopf durch die Wand“

Tiefe Geothermie in Landau und Insheim02.12.2013

Gedächtnisprotokoll vom Besuch beim Bergamt in Mainz am 29.11.2013

 Schlagwortverzeichnis:

 - Kampfmittelsondierung am GKW Landau

 - Antrag zur sofortigen Abstellung des GKW Landau

 - LGB-RLP: Unsicherheiten und Probleme bei den Zuständigkeiten der Genehmigungsbehörden

 - LGB-RLP: Schutzmaßnahmen beim Splitterschutz am GKW Landau wenig sinnvoll, eher kontraproduktiv

 - Bruchkante und Schadensfälle

 - LGB-RLP: schwieriger Umgang mit Betreiber des GKW Landau

 - Grundwasserverunreinigungen werden nach Aktenlage als kritisch angesehen

 - Hauptbetriebsplan mit zahlreich geschwärzten Stellen

 - LGB-RLP:

Antrag für dritte Bohrung liegt vor, wird aber wegen fehlender Dokumente vom LGB momentan nicht bearbeitet

 hier zum Protokoll        

Tiefe Geothermie Landau/ Rülzheim19.11.2013

Abgeblitzt. Daldrup blamiert sich in Landau

Tiefe Geothermie in der Südpfalz15.11.2013

Bericht über die Protestveranstaltung am 09.11.2013 in Steinweiler

Isopentan13.11.2013

Was ist Isopentan...?

Protestveranstaltung in Steinweiler 11.11.2013

Protestveranstaltung in Steinweiler am Samstag, 9.11.2013

Pfalz-Express berichtet unter...


Geothermiekraftwerk Insheim, 30.10.201306.11.2013

Brand- und Gasalarm

im Geothermiekraftwerk Insheim

 

Die Brandmeldeanlage (BMA) wurde aufgrund eines kurzzeitigen Stromausfalls ausgelöst, das Gebäude wurde kontrolliert. Ein Brand oder Gasaustritt konnte nicht festgestellt werden.

Das Objekt wurde nach dem Zurücksetzen der BMA dem Betreiber übergeben.

Quelle: Feuerwehr Herxheim

Anlieger berichten von einem Knall und Gasgeruch

Zur Erinnerung:

Stromausfall war angeblich auch die Ursache eines vom Kraftwerk Insheim induzierten Bebens im Februar 2013.

Schadensmeldungen aus Insheim und den umliegenden Gemeinden und fatale Auswirkungen für das Kraftwerk waren die Folge.

Fazit:

Nichts dazugelernt. Verantwortliches Handeln sieht anders aus.

Anlage: Bilder vom Einsatz

Bericht vom 17.Oktober 201329.10.2013

Bericht von der Mitgliederversammlung am 17.Oktober 2013

Am 17.10.2013 fand im Hotel Brenner die diesjährige Mitgliederversammlung der „Bürgerinitiative Geothermie Landau-Südpfalz e.V.“ statt. Neben der Neuwahl des Vorstands, in den nach dem Ausscheiden von Kurt Haselwander, Thomas Hauptmann als zweiter Stellvertreter des 1. Vorsitzenden Werner Müller neben Werner Forkel, gewählt wurde, stand der Bericht zum gegenwärtigen Stand der Schadensregulierungen im Zusammenhang mit dem Betrieb des Geothermie-Kraftwerks in der Eutzingerstraße im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Zum Beginn seines Berichts ging der 1.Vorsitzende, Werner Müller, in seinem Vortrag auf die momentane Situation im Zusammenhang mit dem Verkauf von 40% der Anteile an der Betreibergesellschaft geo-x durch die ESW an die Geysir Europe GmbH, ein Tochterunternehmen der Daldrup & Söhne AG des Bohrunternehmers Daldrup ein, der für viel Aufsehen in der Region sorgte. Nach dem unglücklichen Interview, das in der „Rheinpfalz“ veröffentlich war und dem wenig gelungenen Auftritts des Unternehmers Daldrup in der Stadtratssitzung vom 03.09.2013, scheint das große Schweigen ausgebrochen zu sein. Überhaupt kritisiert Müller die „zurückhaltende Informationspolitik“ durch das Wirtschaftsministerium, die Betreiber und die Medien, die den Verdacht nahelegt, dass hier für die Allgemeinheit wichtige Informationen nicht in die Öffentlichkeit gelangen sollen. Vertrauensbildend im Sinne einer offenen Diskussion mit den Betroffenen, wie sie von der Wirtschaftsministerin Eveline Lemke angekündigt wurde, ist dieses Vorgehen nicht.

Die Schadensregulierungen durch den so genannten Geothermie-Ombudsmann, der von dem Betreiber des Kraftwerks  bezahlt wird und damit nach unserer Auffassung nicht unabhängig ist und ein Beweisverfahren von zwei geschädigten Gebäuden verlaufen schleppend. Es entsteht der Eindruck, dass die vom Ombudsmann hinzugezogenen und auch die im Beweisverfahren beauftragten so genannten Sachverständigen mit der Aufgabenstellung gänzlich überfordert sind.

In diesem Zusammenhang berichtete Müller davon, dass Geschädigten, nach der Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Verschwiegenheit, Kulanzzahlungen angeboten würden. Nehmen die Geschädigten, zermürbt von den langwierigen Schadensanerkennungsverfahren, diese Zahlungen an, verlieren sie den Rechtsanspruch auf weitere Entschädigungen bei später auftretenden Schäden.

Uns vorliegende „Gutachten“, die sich wiederum auf Gutachten beziehen, die von der Geothermie-Lobby und von diesen nach unserem Verständnis nicht neutralen Sachverständigen erstellt wurden, sind irreführend und teilweise fehlerhaft. Es werden Daten von Bodenschwinggeschwindigkeitsmessungen für die Ablehnung von Schadensansprüchen genutzt, die in keinem Bezug zum Schadensort stehen. Mit teilweise hanebüchenen Begründungen versucht man, die Schäden an den Gebäuden mit Baumängeln, Landabsenkungen durch die Erdölförderung, Feuchtgebiete mit Versickerungsteichen, die keine sind, oder die Bombardements im 2. Weltkrieg und deren Folgen, zu erklären.

Da eine bereits niedergebrachte dritte Bohrung zur Reinjektion des Tiefenwassers, beschönigend Abzweig- oder Entlastungsbohrung genannt, auf dem Gelände des Kraftwerks in Insheim, bisher offensichtlich nicht den gewünschten Erfolg brachte und ein Mehr an Erdbeben im vergleichbaren Zeitraum gegenüber Landau nicht verhindern konnte, sehen die Geschädigten in Landau bezüglich des prognostizierten Erfolgs im Zusammenhang mit der geplanten dritten Bohrung, skeptisch in die Zukunft.

Momentan führt die Geothermie-Lobby eine mit Steuergeldern mitfinanzierte, fragwürdige Aktion, „TIGER“, in der Südpfalz durch, deren Sinn es ist mit irreführenden Darstellungen, die Akzeptanz der Bevölkerung zum Thema Geothermie zu beeinflussen. Dabei werden beispielsweise Unterlagen des WFG (Wirtschaftsforum Geothermie) mit dem Titel „Strom aus Geothermie“ ausgelegt.

Gegen Ende der Veranstaltung berichtete Thomas Hauptmann über das Gefährdungspotential des Stoffes Isopentan, von dem 18t auf dem GKW-Gelände gelagert und unter Druck gehandhabt werden und zog eine Zwischenbilanz zum Stand seiner Petition, die vom Bürgerbeauftragten des Landes Rheinland-Pfalz bearbeitet wird. Da sich die Situation für das Kraftwerk durch die Bombenfunde in unmittelbarer Nachbarschaft grundlegend geändert hat, hält Hauptmann eine Überarbeitung der Betriebserlaubnis für den Sekundärkreislauf des GKW, der den Vorgaben der Störfallverordnung unterliegt, für zwingend notwendig.

Hauptmann ging auch auf die Vertragsverhältnisse zwischen dem Betreiber geo-x und dem Mannheimer Energieversorger MVV ein, der das „Nahwärmenetz“ betreibt, das vom GKW versorgt werden soll. Er stellte klar, was in der Öffentlichkeit nur wenig bekannt ist, dass das Netz östlich der Weißenburger Straße mittels einer Ölheizung, die im ehemaligen Stabsgebäude der französischen Armee eingebaut ist, mit Wärme versorgt wird. Ob und wenn in welchem Umfang eine Wärmeauskopplung schon einmal stattgefunden hat, ist nicht bekannt. Jedenfalls nennt die MVV den Betrieb des Netzes, wegen des hohen Heizölpreises, als hochgradig defizitär.

Werner Müller nennt die Schaffung einer breiten Öffentlichkeit und die Sensibilisierung der Landauer Bürger zum Thema Geothermie als wichtige Aufgabe für die Bürgerinitiative und wünscht sich eine künftig offenere Berichtserstattung in den Medien zu diesem heiklen Thema.

Landau, den 21.10.2013

 

Thomas Hauptmann

Geothermiekraftwerk Insheim14.10.2013

Trauriges Jubiläum :

Zum 50. Mal bebt die Erde- Insheim, Rohrbach, Steinweiler und Billigheim spüren Erschütterungen

Leserbrief eines Maklers:  .(….) – eure Häuser verlieren echt an Wert. Lage ist wichtig bei den Bewerbungen. Und zur Lage gehört auch die Nähe eines Kraftwerkes das ständig Erdbeben verursacht

Quelle: www.palz-express.de

http://www.pfalz-express.de/trauriges-jubilaum-zum-50-mal-bebt-die-erde-insheim-rohrbachsteinweiler-und-billigheim-spuren-erschutterungen/

Anmerkung:

Nach den Beben melden sich Betroffene bei der BI Geothermie Landau- Südpfalz e.V. auch aus Landau- Mörlheim, Landau Queichheim, Landau Stadtmitte und schildern, wie sie die Auswirkungen der Beben erlebten.

Leserbriefe in der RHEINPFALZ zu Daldrup27.09.2013

Zu den Leserbriefen der RHEINPFALZ

Geothermie Landau und Rülzheim 26.09.2013

Daldrup sucht die Konfrontation!

Mutiert Daldrup zum Geisterfahrer der Tiefen-Geothermie?

Protokoll zur Stadtratssitzung am 3.09.201326.09.2013

Nachdem die Medien nur teilweise über die Vorstellung des Herrn Daldrup im Landauer Stadtrat berichteten, veröffentlichen wir nun das nachfolgende Protokoll von Herrn Hauptmann

Bürgerinitiative Geothermie Brühl/Ketsch e.V.16.09.2013

Brief an Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württenberg

Die geo x GmbH - Betreiberin des Geothermiekraftwerks Landau 02.09.2013

entdeckt Bomben und Landabsenkungen durch Erdölförderung als mögliche Ursachen für Gebäudeschäden

GEMEINSAME PRESSEERKLÄRUNG26.08.2013

der

Bürgerinitiativen Landau, Rohrbach & Insheim, Steinweiler

 

Die Glaubwürdigkeit ist schon futsch

Ist es Ignoranz, Unwissenheit oder Volksverdummung oder alles zusammen? Diese Frage stellt sich, wenn man in der Rheinpfalz das dpa-Interview mit dem Bohr-Unternehmer Daldrup liest.  Die heile Welt des  Bohrexperten sieht so aus: Das Geothermie Kraftwerk Landau läuft seit 2009 störungsfrei. Es gibt zwar in der Region Landau jährlich 40 messbare Erdbeben, davon wurde aber nur  eines im Jahre 2009 durch das Geothermiekraftwerk Landau ausgelöst. Da wackelt nicht mal ein Bierglas.  Purer Zynismus  gegenüber den betroffenen Menschen im südbadischen Staufen ist es, wenn Daldrup erklärt, dass die 260 beschädigten Gebäude mit einem Schadensvolumen von ca.  € 80 Mio. auf Baumängel zurückzuführen sind.

Geothermiekraftwerk Landau , Daldrup dpa-Interview26.08.2013

Neuer Miteigentümer schockt Bürgerinitiative

Quelle : 21.08.2013 morgenweb-Mannheimer Morgen- Schwetzinger Zeitung

Landau, Insheim31.07.2013

In der heutigen RHEINPFALZ wurde die Pressemitteilung der BI Energieforum Rohrbach  Insheim mit der Schlagzeile „ Lassen uns nicht zum Steigbügelhalter machen“ unvollständig wiedergegeben.

Hier nun die vollständige Pressemitteilung:

Mit dem Kopf durch die Wand

BI Energieforum Rohrbach & Insheim ist geschockt von den Geothermieplänen der Wirtschaftsministerin Lemke

Landau, 28.Juni 201303.07.2013

Bombenentschärfung auf dem naheliegendem Gelände der Landesgartenschau 2014 und „Sicherungsmaßnahmen“am Geothermie-Kraftwerk Landau

Kurz vor Schließung der Sicherheitszone um 9 Uhr werden 5 Strohballen auf das Gelände des Kraftwerkes transportiert und verteilt, siehe beigefügte Bilder:

1 Strohballen in der Rückkühlanlagen-Unterkonstruktion, 2 Strohballen auf der Turbine,

2 Strohballen vor der Leitplanke……

Geothermie-Kraftwerk Landau und aktuelle Bombenfunde...27.06.2013

 

Geothermie-Kraftwerk Landau und aktuelle Bombenfunde

aus dem 2. Weltkrieg im nahegelegenen Gelände der Landesgartenschau 2014 und Sicherungsmaßnahmen der Verantwortlichen

Geothermie-Forum: "Aus" für schadbringende BI-Laienspielschar13.06.2013

PRESSEERKLÄRUNG

Bürgerinitiativen Steinweiler und Landau

stellen konkrete Forderungen im Geothermie-Forum

Fragwürdige Mediation „Tiefe Geothermie Vorderpfalz“21.05.2013

Zur Erinnerung:

Bürgerinitiative Geothermie Landau e.V.   18.August 2011

Stellungnahme zu RHEINPFALZ-Artikel vom 13.08.2011

 „ Experten? Fehlanzeige“

 Laut RHEINPFALZ geht am Montag, den 15.August  die Mediation zur Tiefen Geothermie in eine neue Runde. Ursprünglich geplantes Thema der sechsten Sitzung: „Erdbebenrisiko, -monitoring und Bauschäden“… Kurzfristig wurde nun alles umorganisiert, das Thema verschoben, weil die Kritiker bislang keine Experten benennen konnten.

Tiefengeothermie: Das Mediations-Desaster21.05.2013

Bürgerinitiativen Landau und Steinweiler lehnen Ergebnispapiere ab

 Die schon dem Grunde nach fragwürdige Mediation wird als Erfolg gefeiert, obwohl sich für die Bürger weder hinsichtlich der Mechanismen zur Verhinderung von Geothermiekraftwerken noch hinsichtlich der Schadensregulierung effektiv et­was geändert hat. Die wesentlichen Forderungen der betroffenen Bürger werden nicht umgesetzt. Das traurige "Ergebnis" der Mediation:

Fracking, Geothermie, Öl-und Gassucher, Radioaktivität17.05.2013

Leserbrief

Die Rheinpfalz Nr. 110, Pfälzer Tagblatt, Landau, 14.05.2013

 

„Fortschritt für die Südpfalz“ (Gesetzesinitiative der Bundesregierung zum Fracking)

Geothermiekraftwerk Insheim, 10. November 201214.05.2013

Feuerwehrübung nach Inbetriebnahme

Die Groß-Übung mit 100 Einsatzkräften der Feuerwehren von Landau, Insheim, Herxheim, Herxheimweyer, Hayna, Impflingen und Offenbach verdeutlichen eindrucksvoll das oberirdische Gefährdungspotential  von Geothermie-Kraftwerken. Die Herxheimer und Landauer Feuerwehr wurde mit speziellen Hitzeschutzchemikalienschutzanzügen ausgestattet.

Das als Wärmeträger im Sekundärkreislauf der Anlage befindliche Isopentan- ca. 18 Tonnen- ist hochentzündlich, gesundheitsschädlich und umweltgefährlich.

 

https://www.youtube.com/watch?v=fts0AlbThHI

http://www.youtube.com/watch?v=znvZk4P08bw&feature=youtu.be

Geothermiekraftwerk Insheim28.02.2013

Aktuelle Entwicklung

 

13.11.2012                  Inbetriebnahme des Geothermiekraftwerkes

durch Wirtschaftsministerin Eveline Lembke

Glück auf!

„Heute machen wir Schlagzeilen und danach hoffentlich nicht mehr“

Quelle: Rheinpfalz, 14.11.12

 

8.02.2013                   Keine Probleme, es sind Chancen“

Quelle: Rheinpfalz, 9.02.2013:  BMU Peter Altmaier ( CDU) besucht auf Einladung der Pfalzwerke das Geothermiekraftwerk in Insheim

seit

13.02.2013                 Kraftwerk nach Störfall außer Betreib

Ist die „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ (1) schon zu Ende?

(1)     Quelle: Rheinpfalz vom 14.11.12: Pfalzwerke Vorstand Werner Hitschler

 

17.02.2013                 induziertes Erdbeben erschüttert Südpfalz von Steinweiler bis Landau

Bisher größte Auswirkungen

Insgesamt bereits 40 induzierte Erdbeben ( Tests in 2010 und ab Inbetriebnahme)

-Schadensmeldungen-

Erdbeben Insheim erschüttert Teile von Steinweiler05.02.2013

Abzweigbohrungen sind keine Lösung für das Erdbebenproblem der Tiefen Geothermie.

Ein mächtiger Knall und wackelnde Häuserwände erschreckten am Samstag, den 26.1.2013 gegen 20:48 mehre Einwohner der Hauptstraße in Steinweiler, die spontan Ihre Häuser verließen um sich in Sicherheit zu bringen. Ursache war wieder einmal das Geothermiekraftwerk in Insheim, das trotz einer Abzweigbohrung - wiederholt Ursache von Erdbeben in der Region ist -

GKW Landau, Insheim, Erdbeben, perm. Erdbewegungen,, Dampf-Emissionen, Ausgasungen....18.01.2013

GKW Landau, Insheim, Erdbeben, perm. Erdbewegungen,, Dampf-Emissionen, Ausgasungen....

Gutachten spielen große Rolle beim Betrugsprozess um Wunder-Kraftwerk 03.12.2012

Quelle: VDI-Nachrichten, 30.November 2012

 Justiz:

Im Betrugsprozess um Pflanzenöl-Blockheizkraftwerke (BHKW) der Nürnberger „ Gesellschaft zur Förderung Erneuerbarer Energien (GFE) geraten Prüforganisationen ins Rampenlicht. Gutachter von TÜV Süd und Dekra haben als Zeugen vor der 12. Strafkammer des Nürnberg-Führter-Landgerichts zugegeben:

In Prüfberichten steht, was die Auftraggeber wollten.

Auch der Auftritt des Gutachters des TÜV Rheinland, der die GFE-Technik im Auftrag der Staatsanwaltschaft prüfte, wirft Fragen auf……..

Messgeräte, Strahlenbelastung03.12.2012

Geothermie-Kraftwerk Landau

Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht stellt Messgeräte zur Erfassung u.a. von Gamma-Strahlen im Werksgelände auf

Die halbe Wahrheit03.12.2012

Geothermie-Kraftwerk Insheim

Die halbe Wahrheit

Geothermie: Separator verlegt Quelle: Rheinpfalz vom 24.11.2012

Dampfwolken zogen gestern über das Geothermie-Kraftwerk in Insheim. Wie der Betreiber auf Nachfrage sagte, wurde der Separator, also der Dampfauslass, in den rückwärtigen Teil des Geländes verlegt, die Schlote wurden verlängert.(…) Ziel ist es, zu vermeiden, dass Dampf den Verkehr auf der A 65 beeinträchtigen könnte.

Nachtrag zum fragwürdigen Dampf-Gutachten03.12.2012

Geothermie-Kraftwerk Landau       

Nachtrag zum fragwürdigen Dampf-Gutachten

Hinweis:

Hierzu gehört unsere Stellungnahme zum Gutachten,

veröffentlicht am 31.07.2012 und der

Rheinpfalz Artikel vom 28.04.2012 “Keine Gesundheitsgefahr“ Geothermieanlagen-Betreiber führt TÜV-Gutachten gegen Radon-Vorwürfe an

 

Schlagworte: Radionuklide, Landwirtschaftskammer RheinlandPfalz, Emissionen, Immissionen, geo x GmbH, Gutachten, Dr. Karl-Heinz Enderle,

SGS TÜV GmbH, Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland Pfalz

Feuerwehrübung Geothermie-Kraftwerk Insheim29.11.2012

Geothermie-Kraftwerk Insheim,

Feuerwehrübung verdeutlicht Gefährdungspotenzial

Schlagworte:

Isopentan, Gefährdungspotenzial, geothermisches ORC- Kraftwerk

Selbständiges Beweisverfahren : Sachverständiger wegen Besorgnis der Befangenheit vom Antragsteller Ziffer 3 abgelehnt.14.11.2012

Der Antragsteller Ziffer 3 hat die begründete Besorgnis, dass das Handeln des Sachverständigen (1) von Interessen der Antragsgegnerin (2) beeinflusst wird.

(1)    Dr.- Ing. F.-H. Schlüter, Prüfingenieur für Bautechnik, Sachverständiger für die Prüfung der Standsicherheit, Karlsruhe

(2)    Geothermie-Kraftwerks- Betreiber geo x GmbH,

Gesellschafter:  EnergieSüdwest AG, Landau und Pfalzwerke AG, Ludwigshafen

PR-Konzept für Geothermie-Kraftwerk Landau, finanziert mit Steuergeldern.12.11.2012

Schlagworte:

Landesgartenschau 2014 in Landau, dritte Bohrung, geo x GmbH, Öffentlichkeitsarbeit, Glaubwürdigkeit, Image der tiefen Geothermie

BI Geothermie Landau antwortet Herrn Oberbürgermeister Schlimmer30.10.2012

Schreiben der BI Geothermie Landau vom 20.Juni 2011.In den Grundaussagen heute noch aktuell.

Schlagworte:

Seismisches Risiko, Bebauungsplan C 25, fragwürdige Gutachten, Bund/ Länder-Ausschuss Bodenforschung, Reaktionsschema, Überwachungs-Messnetz…..

Erstes offiziell dokumentiertes, induziertes Erdbeben in Insheim nach Erstellung des Kraftwerkes, während der Inbetriebnahmephase, am Sonntag, 28.10.201230.10.2012

Bestätigen sich unsere Befürchtungen, dass die zusätzliche Reinjektionsbohrung (ähnlich der geplanten 3. Bohrung für das GKW in Landau) den vom  Fachmann Dr. Jörg Baumgärtner propagierten „massiven Effekt“ (1) nicht erfüllt ?

(1) Quelle: Rheinpfalz vom 25.02.2012)

Hinweis:

Die Veröffentlichung der Bodenschwinggeschwindigkeits-Messungen wurden in Landau, möglicherweise vorsorglich, für mehrere Tage ausgesetzt. Die im Rundschreiben vom 8.10.12 der...

Mutiert Geothermiekraftwerk Landau vom todkranken Patienten zum „KLEINEN NÜRBURGRING“? 30.10.2012

Mit angeblich weiteren 8 Millionen EURO für eine 3. Bohrung soll die Wirtschaftlichkeit desKraftwerkes erreicht werden. Falls das höchst unwahrscheinliche Szenario eines funktionierenden Kraftwerkes, Strom-Nennleistung 3 MW, erreicht werden sollte, ist auch dann nur eine sogenannte Wirtschaftlichkeit mit der hohen EEG-Einspeisevergütung und mit „Forschungsgelder“ vom Stromkunden und Steuerzahler möglich.

Der Geothermie-Strom wird in Landau zu 100% ins Netz eingespeist (1)...

Insheim: Nerven liegen blank. Betreiber-Mitarbeiter attackiert-Vorsitzenden der BI Geothermie Landau-Südpfalz25.10.2012

Nach dem Besuch des Geothermie-Kraftwerkes Insheim fährt am Montag, den 22.10.12 gegen 16:30 Uhr auf dem offiziellen, ausgeschilderten Weg zum GKW der entgegenkommende silbermetallic-BMW, Kennzeichen SÜW-SZ…. auf den Betroffenen zu - ca. 50m vor der Einmündung in die Landesstraße Insheim/ Herxheim-  blockiert mit seinem Fahrzeug die Straße und hindert den Betroffenen an der Weiterfahrt.

 

Der Fahrer des BMW ist Herr Dr. Szablinski (1)

...

Natürliche Radionuklide 24.10.2012

Natürliche Radionuklide in Anlagen der tiefen Geothermie

Beitrag „ Der Geothermiekongress 2009 „ Bochum, 17-19 November 2009
Quelle: Verein für Kernverfahrenstechnik und Analytik Rossendorf e.V.
Detlev Degering und Matthias Köhler

Bürgerinitiative Geothermie Landau e.V. gibt sich einen neuen Namen und wählt neuen Vorstand19.10.2012

Die Mitgliederversammlung vom 16.10.2012 beschließt einstimmig die Namensänderung in „Bürgerinitiative Geothermie Landau- Südpfalz e.V. durchzuführen.

Pfalzwerke AG informiert über mögliche Erdbeben19.10.2012

Die Pfalzwerke informieren in einem Rundschreiben vom 8.10.2012

„Geothermie-Kraftwerk in Insheim nimmt Betrieb auf“

Dampfemissionen im Geothermiekraftwerk Insheim19.10.2012

Betreiber von Geothermikraftwerk Insheim bedampft A65 und angrenzende Weinberge

SWR zur Geothermie-Propaganda missbraucht21.08.2012

Geothermie Landau/ Insheim:

Wie das SWR-Fernsehen zur Verbreitung von Geothermie-Propaganda missbraucht wird.

 

Am 29.02.12 sendete die Landesschau einen Bericht über die Geothermie-Kraftwerke Landau und Insheim

http://www.swr.de/landesschau-rp/-/id=122144/xv79gj/index.html

 

Mit Halbwahrheiten und irreführenden...

Fragwürdiges Dampf-Gutachten31.07.2012

„Immissionsprognose für Radionuklide, Notkreislaufbetrieb“

In dieser von Herrn Dr. Enderle bearbeiteten Immissionsprognose der SGS-TÜV GmbH sollen durch eine Ausbreitungsberechnung die Immissionskonzentrationen der Radionuklide und deren Deposition berechnet werden.

Stellungnahme zum Artikel "Keine Gesundheitsgefahr" (RP 28.04.2012)31.07.2012

Stellungnahme zum Artikel „Keine Gesundheitsgefahr“ Rheinpfalz vom 28.04.2012

Geothermieanlagen-Betreiber führt TÜV-Gutachten gegen Radon-Vorwürfe an.

Tiefe Geothermie und Fracking11.07.2012

Tiefe Geothermie und Fracking (1)

„Ohne Fracking ist die Tiefe Geothermie nicht möglich“

Dipl.-Ing. Ullrich Bruchmann

Erdbeben-Schäden, Radon, Ausgasungen - Auswirkungen der Thermalwasser-Reinjektion10.07.2012

e-mail der BI Geothermie Landau e.V. an Herrn Dr. Ehses vom 19.03.2012, Leiter des  Landesamtes für Geologie und Bergbau, Rheinland-Pfalz zu :

Erdbeben-Schäden, Radon, Ausgasungen - Auswirkungen der Tiefenwasser- Reinjektion

Sehr geehrter Herr Dr. Ehses, 

Ombudsmann Geothermie „Zwischenbilanz“06.07.2012

Die „Zwischenbilanz“

Wieder eine Bilanz ohne Substanz?

Das Messnetz „Bodenschwingungen in Landau“05.07.2012

Das Messnetz „Bodenschwingungen in Landau“ des Geothermie-Kraftwerk-Betreibers geo x GmbH. Fragwürdige Erfassung und irreführende Dokumentation der Bodenschwinggeschwindigkeits-Messdaten

Geothermie in Landau, Juni 201228.06.2012

Betroffene stellen Strafanzeige wegen Sachbeschädigung an Gebäuden gegen geo x GmbH- Betreiber des GKW-Landau- und gegen Landesamt für Geologie und Bergbau in Mainz (Genehmigungsbehörde)

„Heiße Quellen aus der Tiefe“28.06.2012

Stellungnahme zu Bericht “Heiße Quelle aus der Tiefe

Interview mit Herrn Dr. Lerch, Geschäftsführer von geo x GmbH und geofuture GmbH zum Erdwärme-Kraftwerk in Insheim.

Allgemeine Informationen zur Tiefen-Geothermie19.06.2012

Informationen der Bürgerinitiative Geothermie Landau e.V.

1. Die Tiefe Geothermie ist

  • nicht regenerativ
    mehrere hundert Jahre dauert es, bis die ursprüngliche Temperatur des Resservoir wieder vorhanden ist.
  • nicht klimafreundlich
    bis zu 90% der dem Thermalwasser entzogenen Energie wird an die Umwelt abgegeben. Das ist unverantwortlicher Raubbau an den Ressourcen.
  • keine alternative...

Offener Brief: Schadensregulierung, Ombudsmann11.05.2012

Sehr geehrter Herr Hirsch, sehr geehrter Herr Dr. Wasmuth,

bei Beginn der Gesprächsrunde im März 2011 zwischen der BI, dem Betreiber und der EnergieSüdwest wurde von der BI ein Ombudsmann vorgeschlagen. Ende November 2011, unter dem Eindruck der Erdbeben-Serie Anfang Dezember 2011, wurde der Ombudsmann als Vorschlag der Politik medienwirksam präsentiert. Zwischenzeitlich sind ca. 6 Monate ohne greifbare Ergebnisse vergangen.

Wenn man die Beben von August/ September 2009...

© 2016 Geothermie - Landau i.d. Pfalz